Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zerrissenheit’

Manchmal versteh ich mich selber nicht. So eine Zerrissenheit, fast Wut im Bauch. Liegt`s am Wetter, Alkoholismus, nicht ausgelastet? Dabei letzte Woche drei schöne Veranstaltungen gehalten…

Gestern mal was getestet. Anrufsammeltaxi, auf Linie 16 um 7 Uhr in der Frühe. Leute toll, komme ich im Winter nicht zu spät zum 9 Uhr Gottesdienst. Mußt dich halt nur einige Zeit draußen aufhalten. Denn wer will schon Sonntag halb 8 gestört werden.

Also bei Regen meine Runde gedreht. Vierzehnheiligen, Krippendorf, Windmühle, Europaweg und zurück. Himmel lastete grau, schwer über der Landschaft. Wind sang im Duett mit mir. Ja neues Lied gelernt. Glockentöne wehten von Apolda herüber. Liebe ich. Unterwegs sein, freies Feld, Glockenklang….Inzwischen war Kirche in Vierzehnheiligen geöffnet. Dach über dem Kopf, Lieder perlten weiter…

Anneliese die Gute, kochte mir bei sich einen Tee. Sachen waren durch, Feuchtigkeit ließ einen frösteln. Dann noch die kühle Sakristei….Da stand mir nicht der Sinn nach Gottesdienstmarathon. Zuhause viel Vitamin C, einen gehoben und Nachmittag verschlafen….An für sich, etwas Nässe müßte man schon vertragen als Wandervogel….

Bei Hermann Hesse drei schöne Gedichte gefunden, die nicht so schwerer Toback sind. Mein Programm könnte noch ein paar stimmige Zugaben gebrauchen….Für Musikus Ingo neues Kästnerprogramm und Hesse abgeschrieben. Mensch gerad mit dem Kästner. So lang schon davon gesprochen…Und Freitag Abend endlich umgesetzt.

Könnte spätestens nächstes Jahr zu Erich K. Geburtstag am 23. Februar, wieder etwas werden. Benefiz in Rödigen. Kleine Herausforderung. Letztes Jahr insgesamt 11 neue Kästnerblüten gelernt. Muß mir selbst immer mal was beweisen. Eigenliebe oft kaum vorhanden. Bestimmt bei einigen so. Hinter strahlender Fassade, marodes Mauerwerk. Künstler inbegriffen…

Mir wurde vorhin eine segensreiche Woche gewünscht. Hoffentlich…Ah Sonne meldet sich. Dich gibt`s auch noch. Den Tag irgendwie rum kriegen, Ruhe finden… Gel, machen wir das Beste drauß…Herzliche Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Ist doch gut einen Ansprechpartner zu haben in der Heimat. Ob nun Familie oder Pfarrer…Muß ehrlich sagen, gar nicht so einfach nur für sich dazusein. Früher war das anders mit Johannes und Lothar im Gepäck. Da hatte ich eine Aufgabe…Reiseleitung, ja was könnten wir denn heute, aufpassen, anleiten, zusammenhalten…Aber so alleine? Zerrissenheit auch hier im Urlaub. Bist in der schönsten Umgebung und Freude…?

Arbeite wieder an Gedichtprogrammen. Nichtstun ist Gift. Schreibe viel Karten. Relaxen was ist das? Für mich Wellness etwas tun. Wandern, Fotos machen, schreiben…Alles andere führt ins Tief. Wißt ihr welch Ausblick bei meinen Notizen. Malcesine in ca. 2 km Entfernung. Markant Kirche und Festung. Die lieben Berge rundherum. Typischer Baustil in Gelb+ Rottönen gehaltene Fassaden, grüne Fensterläden, flache Ziegeldächer. Zahlreiche Caffees sonnenbeschirmt.

Meine Zimmernachbarn, Holländer hab ich den Monte Baldo empfohlen am Morgen. Und siehe da, sie sind auch mit dem ersten Schiff gefahren wandermäßig gerüstet. Sonst stehen so lange Warteschlangen an der Seilbahn. Sitze im Schatten unter einem hohen Lebensbaum. Lerche tiriliert, Schiffe brummen. Auf der Strandpromenade pulsiert das Leben. Wasser rauscht an Steine. Mancherorts tummeln sich Fische im glasklaren, flachen Wasser. Kiesel rollen hin und her von den Wellen bewegt. Murmelbahn.

Glocken läuten 12 Uhr. Mittag. Aber hier läßt sich`s aushalten im Schatten. Dieses Jahr fallen meine Aufzeichnungen etwas realistischer aus. Letzten Gardaseeurlaub gar nicht so gespürt. Nun zu dritt gewesen. Euphorie nach 10 Jahren wiedereinmal in diesem Ambiente+ hoher Weinkonsum….Immer solch Trallalastimmung. Vielleicht hab ich mich verändert. Beim lesen im Winter meiner Texte, solch Sehnsucht bekommen nach diesem mediterranen Flair und nun ist man hier und irgendwie auch nicht so erfüllend….

Vor dem Strandcaffee weiter vorn flattern die Sonnenschirme. Darunter Sonnenhungrige auf Liegen. Das wäre mir gleich gar nichts. So genieße ich mein Tavernello 1 Tüte über den Tag verteilt. Eine ganz dürre Frau fast Gerippe kühlt sich ab. Beängstigend solch Anblick. Und da jammer ich immer über mein dickes Aussehen…

Kleine steinige Insel Strauchbewachsen im See. Segelschiffe. Heut morgen waren Surfer unterwegs, weiße Segelchen im Sonnenschein. Nun noch einen Latte macciato trinken, WC nutzen. Wein ist alle. Na gestern Abend und heut Mittag….Dank Alimentara Laden in Limone. Auf in den Nachmittag.

Am 5.6.2015 geschrieben Strandpromenade Malcesine hinter einem Restaurant von Musesuse.

Read Full Post »