Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘winter’

Erfreuen wir uns am Blau des Himmels und Grün der Nadelbäume…Frisch gefallener Schnee, Kinderlachen…
Winterblühende Sträucher wecken schon Vorfreude auf das kommende Frühjahr…
In den Vogelliedern schwingt Sehnsucht nach wärmeren Zeiten…
Merklich werden die Tage wieder länger, erst um Minuten..
Zeit ein dehnbarer Begriff…
Teestunden erwärmen innerlich, Gemeinschaft mit lieben Menschen…
Wohl dem, der ein warmes Zuhause hat…
Glück zu erfahren auf gestreuten Wegen…
Halbwegs gesund sein an Leib und Seele…
Mensch, uns geht`s doch so gut. Sieh mal woanders hin…
Einsichten die helfen, zufriedener zu werden…
Mögen wir gut über den Winter kommen ohne Frakturen und Grippe…
Liebe Grüße von Musesuse.
Geschrieben am 17. Januar 2016, nach einem sehr stimmigen Gottesdienst in Cospeda, der eigentlich vom MDR Figaro übertragen werden sollte…Wurstbrot und Poesie…

Read Full Post »

"Der Winter ist gekommen und hat hinweg genommen der Erde grünes Kleid…" Beginn eines Weihnachtsgedichtes.( Nicht von mir) Es soll kalt werden. Na nune wieder Angst vor dem Stürzen. Bange Frage, sind die Wege gestreut? Müssen die Spikes an die Stiefel?

Wenigstens tolle Singereien gehabt wie heute im Singerheim. Vom Lohne Gemüsebrühe gekauft beim dm Markt. Überlebensbrühe. Ja wenn`s draußen kalt ist, trinke ich gern mal eine heiße Brühe. Gleich noch an das gepuffte Quinoa gedacht und die wohltuenden zuckerfreien Schweitzer Kräuterbonbons….

Gestern zur Kliniksandacht in Lobeda Gesangbuchlieder mit Gitarrenbegleitung.. Wenn der Organist nicht kann, ich hab Zeit… Werd dann mal zum Essen eingeladen von Klinikseelsorge. Aber eine Freude gestern…Zwei von den Besuchern kannten mich. Sind aus der Ecke, wo mein Onkel Orge wohnt. Hatte mir schöne Lieder ausgesucht, einfach zu begleiten….Der Lohn dieser halben Stunde, Freude der anderen zu spüren, Erfüllung…Musik im Kopf mitnehmen…

Jetzt versuch ich den Adventsspeck loszuwerden. Drei Scheiben Brot am Tag mit Belag, Apfelstücken oder saure Gurken. Möglichst wenig Süßes und Prozentiges. Da fehlt mir oft das Maß. Also schon ein Suchtverhalten. Montag hatte mir jemand Rumkugeln an die Tür gehängt. Konnt nicht wiederstehen. Ganze Packung gefuttert. Am Ende Finger in den Hals und rückwärts alles. Möchte doch nicht noch mehr zunehmen. Inzwischen 123 kg Gewicht….Das merkste beim Schuh zubinden….

Also an alle, kommt mit gesunden Gliedern über den Winter. Arbeiten wir an kleinen Träumen, was es auch sei…Viel Freude dabei und bleibt gut behütet von den Engeln des Herrn. Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Winter

Jetzt hat der rote Briefkasten
eine weiße Mütze auf,
schief und verwegen.
Mancher hat bei Glatteis
plötzlich gelegen,
der sonst so standhaft war.
Aber der Schnee hat leis
und wunderbar
geblinkt auf den Tannebäumen.
Was wohl jetzt die Schmetterlinge träumen?

WOLFGANG BORCHERT

Read Full Post »

Cospeda ein Wintermärchen. Wunderbares leuchten der Nachmittagssonne zwischen knorrigen Bäumen. Wir stapfen durch den Schnee. Lothar der alte Weggefährte freut sich wie ein Kind über die willkommene Abwechslung. Ja Winter. Knackige Temperaturen zwicken an Nase und Fingern. Pfarrers Pferde stehen draußen auf der Weide. Jipi, Auslauf, herumtollen, das der Schnee stiebt…Hatte im Pfarrhaus etwas abgegeben.

Sitzen nun im Gasthaus zur Linde. Der alte Pflaumenbrand läuft wie Öl. Leckerer Pflaumenkuchen mit Sahne. Eine gelbe Freesie strahlt duftend uns entgegen. Ist doch immer wieder schön, hier einzukehren. Eigentlich wollte ich nichts süßes mehr essen nach Weihnachten….Naja so ist das mit den Vorsätzen.

Aber ganz glücklich wars mir gestern zumute, dem Hospizverein wieder einmal etwas gespendet zu haben. Eine innere Freude. Hätte tanzen können. Und aus dieser Stimmung herraus Encaustic gestaltet. Das sind ganz tolle Karten geworden. Mal sehen, wer die glücklichen sind, die diese geschenkt bekommen? Am Krankenbett oder in der Kirchgemeinde Altengönna, Nerkewitz…

Da stand irgendwo: “ Was die Sonne für die Natur, ist Freude für uns Menschen!“ “ Wer sich heute freuen kann, soll nicht bis morgen warten!“ Johann Heinrich Pestalozzi. “ Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut.“ Augustinus
Zum Wohl, Salute, Salve, Gesundheit….Ein zweiter Pflaumenbrand mußt noch hinterher. Kuchen will schwimmen….Laufen dann noch ein Stückchen der Dämmerung entgegen. Schöner Dienstag…

Genießen wir die winterlichen Tage, Musenstunden im Schnee und in behaglicher Gemütlichkeit unterwegs und daheim.
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Seit dem Wintereinbruch heize ich doch immermal. Spätestens ab der Dämmerung in der Stube. Bei diesen zweistelligen Minustemperaturen ist das schon ganz ratsam. Und draußen welch Wunder Vogelgesang in klirrender Kälte. Welch Optimismus. Sollte ich mir ein Beispiel nehmen….Die Lebenspalette auffrischen….Der Frieden mit sich selbst muss auch gesucht werden. Man lebt so von Phase zu Phase. Mal gut motiviert eine Zeit lang, dann wieder fast Selbstverachtung darüber, sich wieder hat gehen lassen. Wenn es keine Probleme gibt mit andern Dingen, so machen wir uns welche. Und an allen sind nur die Gedanken schuld. Zum Glück ist jeder Tag ein Neuanfang. Versuchen wir uns los zubessern…..Dona nobis pacem. Herr gib uns Frieden….

Frieden der Seele, Frieden mit sich und näherem Umfeld. Oft lässt sich Familie nur aus der Entfernung aushalten. Ein Telefonat mit meiner Mutter am Dienstag löste Nasenbluten aus. Komisch, wie viel doch unter den Teppich gekehrt wird. Aus Tätern werden Opfer und aus Opfern Täter und zur Krönung des ganzen, wird man vielleicht noch für verrückt erklärt….Ja diese ganzen Tatsachen, bewegtes Leben. Manchmal kommen mir diese dunklen Momente an und die Bilder werden sichtbar, hörbar, fühlbar….Die Narben sind bestimmt nicht entstanden aus dem nichts. Ab und zu erzähle ich vertrauten Menschen davon. Zum Glück gibt es da für mich liebe Bekannte und Freunde die mit tragen helfen. Durch die Vorbereitungen meiner nächsten Ausstellung, haben sich für mich gleich zwei Seelsorger ergeben und größeres Umfeld um Kraft zu schöpfen bzw. die Gegend bereichern mit Darbietungen.

Mal sehen wie lange der Winter noch an hält. Gerade erst gekommen, möchte man ihn wieder los werden. Manche Ecken sind vereist. Wie schön war es doch vorher…Freie Wege, Wärme….Ja die Sehnsucht immer nach dem, was gerade nicht da ist….

SEHNSUCHT NACH DEM ANDERSWO

Drinnen duften die Äpfel im Spind,
Prasselt der Kessel im Feuer.
Doch draußen pfeift Vagabundenwind
Und singt das Abenteuer!

Der Sehnsucht nach dem Anderswo
Kannst du wohl nie entrinnen:
Nach drinnen, wenn du draußen bist,
Nach draußen, bist du drinnen.

MASCHA KALEKO

Uns allen eine gesegnete, friedvolle Woche.
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Ist es nicht herrlich in unseren Breiten. Ein Wetterchen…Frühlingshaft….In den Blumenläden boomt der Handel mit allerlei Pflanzungen fürs Auge und das Herz. Meiner Mutter hatte ich aus vier Tulpensträußen einen großen zusammen gestellt. Das war eine schöne kreative Mittagsbeschäftigung für meine Seele. Nur mein Vater fand diese Idee nicht so toll und meinte." Was ich mir wohl dabei gedacht hätte?" Ja ein kleiner Eimer voll Tulpen….Was will man denn 77 Jahre jungen Eltern schenken? Einen Gutschein? Nein, der wird wohlmöglich wieder verlegt. Essen, Trinken, Bücher…? Natürlich Aufmerksamkeit, kleine Familienfeier…. Mögen sie gut behütet sein, geistig rege, kreativ, gesund, weise, offen…Na ja was wir uns als Geschwister für beide Eltern wünschen würden….Aber vor allem Gesundheit. Die Idee, im 5. Stock ohne Fahrstuhl eine Wohnung zu kaufen, erweist sich gerade im Alter als nicht so vorteilhaft. Also stehen uns irgendwann doch Probleme ins Haus…..

Jetzt ist endlich die Rechnung für meine letzte Bank ins Haus geflattert. Nun ist dieses Projekt für mich abgeschlossen. Eine liebe Bekannte erzählte begeistert von der schönen Bank unter der Lobdeburgklause. An einem neuen Projekt diesmal in Cospeda, bin ich dran. Aber nur Bank, weils etwas teurer wird als die letzte Geschichte über den Stadtforst. Das Schild dürfte morgen fertig sein. Als Geburtstagswanderung hab ich mir gedacht mal alle Bänke zu besuchen.

Jetzt kann ich auch den Termin unserer Vernisage bekannt geben. Am 25. Februar um 18 Uhr in der Closewitzer Kirche. Gedichte aus meinem Reportoire mit eigenen Fotos bebildert zum Thema Erwachen und Auferstehung. Natürlich im übertragenen Sinne….Kam mir doch der Frühling dabei in den Sinn, lebensbejahendes….Es wird ein kleines Kulturprogramm geben mit Onkel Orje Gesang + einigen passenden Gedichten von mir gesprochen. Kuchen und Wein solls auch geben. In diesem Kirchspiel gibt es neben dem Pfarrer sehr rührige Leute mit guten Ideen.

Genießen wir noch ein wenig den warmen Winter…kein Glatteis auf Gehwegen und Straßen…Sicheres fortkommen, kein Chaos auf Straße, Schiene und Flugplatz. Hat doch alles sein Gutes….Mal sehen wie sich der Januar und Februar weiter gestaltet? Auch hier gilt der Spruch:" Allen recht getan, ist eine Kunst die keiner kann!" Natürlich in diesem Fall ganz unabhängig von unserem wollen und können….

Uns allen eine gute Zeit….
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Der Winter ist vorbei. Dem im Kopf muss ich Paroli bieten. Mutmachgedichte….! Schließlich lernt man ja auch für sich. Was will ich? Ist mir wirklich so viel egal? Lässt sich gar nicht glauben…Nur eine Laune? Alles Bahnhof." Das Leben ist eine Reise. Je weniger Gepäck man dabei hat, desto mehr Eindrücke kann man mitnehmen." ( Hanna Schygulla)

Gestern erst wieder gesehen wie gut es uns eigentlich geht. Das bisschen Rauf und Runter…Anderen gehts viel schlechter und sie ertragen still ihr Schicksal.
Alles Bahnhof. Die Schienen klingen dem fahrenden Zug nach. 1. Mai, Kampftag der Arbeit. Ich lerne Hamlets Geist von Erich Kästner. Es passt so schön zu den musikalisch- künstlerischen Gedichten….In Projekte stürzen….Meinen guten Namen zum klingen bringen…Alles fließt, Stagnation bedeutet Enge! Schon mal gedacht in den Lebenslichtern. An den Hammelbeinen ziehen….

Mein Sohn hatte mich ja letztens schockiert. So richtig groß war die Freude nicht über den Auftritt in der Kirche. Sollen wir vielleicht nicht übermütig werden in unseren Erfolgen? Irgendwas hält einen oft unten. Komische Sache. Da lebe ich nun schon auf einer Insel….Noch etwas greifbares, ein schöner Urlaub über Pfingsten auf der Insel Usedom. Muss mal meine Mutter das Kulturzepter in die Hand nehmen…..Es geht aufwärts!!!

Lassen wir uns nicht unterkriegen….
Liebe Grüße von Musesuse
Geschrieben auf dem Bahnhofsgeländer am 1. Mai….Papier und Stift sind wichtige Utensilien in meinen Gepäck….

Read Full Post »

Older Posts »