Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Weihnachtsfeier’

Kommet ihr Hirten…Heiliger Abend, Sitzecke an der Jahneiche zwischen Closewitz und Krippendorf. Warm angezogen, Kerzenlicht, Abendbrot, diverse Getränke und natürlich meine alte klingende Freundin….So oft hat sie mich schon begleitet..Aber so was tolles wie heute…Zu viert, Lichtlein, Klampfe, Mond und ich. Glockengeläut tönte über Felder…Süßer die Glocken nie klingen…Mensch, da haste einen Bezug beim singen dieser Lieder.

Stille Nacht, heilige Nacht…Einzelne Lichter der Dörfer ringsherum. Vollmond gebadete Landschaft. Spärlicher Verkehr auf Landstraße. Genieße den guten Enzian. Auf diese besondere Nacht. Mein Geschenk. So vielen jetzt Freude gebracht in zahlreichen Veranstaltungen. Das ist meine Weihnachtsfeier….

Auf zum Stall nach Bethlehem…Nachtwanderung zur Cospedaer Kirche. Volles Haus, Stern leuchtet, Verkündigung, Gesänge. Wenn ich die Augen schließe, grüßt der Mond von der Jahneiche…Orgelspiel, Segen, Leute strömen nach draußen. Frohe Weihnachten….Rotwein mundet…

Freue mich auf den Heimweg. Früher haben die Jäger immer von Neuschnee, Vollmond und 15 Grad+ geträumt…Für mich war das heute wie Ansitz. Nur im Unterschied zu den Achziger Jahren, das ich die Gitarre dabei hatte. Nostalgie, die Liebe zur Nacht…Kommt jetzt wohl der Schlaf? Eine große Familienfeier steht an…

Uns allen schöne Feiertage hoffentlich in Harmonie, Frieden, was wir uns wünschen und brauchen…Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

“ Alle Jahre wieder…“, Danke liebe Brigitte für deine nette Idee am Ende der Weihnachtsfeier, das sich alle Mitglieder der Selbsthilfegruppe an die Hand nehmen….Gemeinsamkeit, Hilfe, Stärkung…Mein kleiner Segen durfte auch nicht fehlen…Ganz interessant, obwohl fast jeder Nachmittag in meinem Kalender belegt ist, Besinnlichkeit, Ruhe im Advent.

Abends Kerzenschein, zurückschauen, Tag vorbeiziehen lassen, Freude, Dankbarkeit…oder leichte Kritik. Am Montag bei Dicken gewesen, da schien mir, es wurde zuviel über`s Essen geredet. Zwar gibt`s Sportstunden in diversen Hallen. Aber soviel Wichtigkeit diesem Thema? Danach Zuhause waren die Pralinen Mode…Appetit.

Seit letzten Freitag grüßt wieder eine kleine Erkältung. Irgendwo eingesammelt. Gleich Vitamin C Dosis erhöht. Ordentlich Knoblauch am Samstag. Na wenigstens Kopfschmerzen und spezifisches Unwohlsein weg. Hoffentlich geht`s noch kräftemäßig bis nach Heilig Abend…

Heute rief noch jemand an, wegen einer Feier am Montag von der Volkssolidarität. Schaffen wir auch. Hauptsache warm halten. Zum Glück machen die Außentemperaturen gerade mit. Ausritte, dicker Anorak, Mütze….Montag Abend singt der Cospedaer Chor in Neuengönnaer Kirche, um 18 Uhr. Mal hören, was sie darbieten…Robert Heyne hat hinterher zu sich eingeladen…

Ja, da denk ich doch gern an den 10.12.15 bei Robert zurück. 18 Uhr ging`s los und 21.30 Uhr verließen die ersten diese runde, stimmige Feierlichkeit. Ute Schau spielte das Arkordeon…Adventlich, weihnachtlich, Stimmungsmelodien, eine Lust… Glühwein floß, Sekt, Schnaps…Gitarrenbegleitung, passende Texte…Der gute Hausherr brachte mich noch nach Lobeda. Und einen Beutel voll netter Dinge geerbt. Sekt, Pralinen, hausschlachtene Knackwurst..

Bekommt im September Blumenzwiebeln für den Garten geschenkt. Seine Weihnachtsausstellung in der Neuengönnaer Heimatstube wieder ein Hingucker. Besuch nach vorheriger Anmeldung…

Nun sitze ich seit längerer Zeit der Abwesenheit bei Betriebsweihnachtsfeiern, wieder mal in einer solchen. Boock- Gartenkultur zu Gast in Vollradisroda…De lieben Kollegen…Feierstimmung…“ Sind die Lichter angezündet…“ Klöße kommen angerollt…

Uns allen einen schönen, stimmigen 4.Advent. Leute macht euch nicht verrückt mit den Festvorbereitungen….Oft ist Weniger Mehr…Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Heimlichkeit im frühen Dämmern, basteln, stricken, rascheln, hämmern…So heißt es im Lied Vorfreude, schönste Freude. Wieder den Vormittag bzw. was noch davon übrig war, spät aufgestanden, damit verbracht Briefchen zu schreiben. Morgen zum 3. Advent singt der Otto- Schott- Chor Jena in Cospedaer Kirche. Mal sehen, ob sich die jugendlichen Sänger auch über handgeschriebene Segenswünsche freuen. Können sie ja den Eltern schenken…

Aber glaubt ihr am Donnerstag den 11.12.14 war`s schön in der Neuengönnaer Heimatstube. Der Hausherr Robert Heyne hatte höchst persöhnlich eingeladen zur Weihnachtsfeier. Gemeinsames verkosten von Glühwein, Stollen, und Plätzchen stand auf dem Programm, Gemeinschaft + natürlich miteinander Singen der alten Lieder. Kleine Session…Pfarrer mit der Posaune, Nerkewitzerin mit Arkordeon und ich. Hat ganz gut harmoniert. Zwischenzeitlich Lyrik gestreut…Da kam Freude auf. Auch das miteinander erzählen kam nicht zu kurz….

Aber wißt ihr, Robert Heyne hat sich soviel aufgebaut als Sammler. Das kann sich sehen lassen…Und jetzt seine Weihnachtsaustellung ein Hingucker. Gut, das es solch Idealisten gab+ gibt. Sonst wäre so manches verschütt gegangen über die Jahre…. Danke Robert für deine Gastfreundschaft. Den Leuten hat`s auch gefallen. Schön Inseln im Getriebe der Zeit. Neuengönnaer Heimatstube. Besichtigung des Ambientes nach Anmeldung. Nicht weit von Jena, am Anfang vom Gönnatal, kleiner beschaulicher Ort. Gute Wandermöglichkeiten…

" Es ist für uns eine Zeit angekommen…" Konzerte, Feiern, Weihnachtsmärkte, basteln, stricken, rascheln, hämmern…Und wir schreiben inzwischen den 3. Advent. Vorfreude, schönste Freude, Freude im Advent….Werd heut Abend wieder den Lichterbogen leuchten lassen. Liebes Geschenk von der Klinikseelsorge Jena. Nett gel. Auch über Post freu ich mich im Briefkasten. Kommt doch etwas Liebe zurück bei dem, was alles gesät bzw. verschenkt ist.

Uns allen eine Segensreiche, Liebevolle, Spannende Adventszeit. Herzliche Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Prüfungen

Wie sagte doch mein früherer Kollege Arno immer " Gelle Susi, leichte hat`s man nicht aber leicht hat`s einen." Das ist gerade auch wieder zu merken. Erkältung und Depression gut überstanden…Ja nune das linke Bein im Gips. Hab ein Glück…Dabei abergläubig bin ich nicht, von wegen Freitag der 13. Ein Tag wie jeder andere. Er war voller intensiver Momente. Die schöne Weihnachtsfeier in Zimmern….

Leider erst zu spät gemerkt zuvor in Cospeda, das die Straße spiegelglatt war. Glück im Unglück beim Sturze. Wenigsten kam gerade kein Auto….Bin beim Pfarrer mitgefahren zur Feier. Mich einbringen mit Gedichten + eigenen Texten unter erschwerten Bedingungen, schmerzendes Knie. Ist alles gut angekommen. Brachte die erhoffte Erfüllung.

Hinterher gleich noch Abstecher in die Notaufnahme. Kniescheibe gebrochen..Naja muss Frau durch. Falls sie mich dabehalten hätten, war gut gerüstet mit Gitarre und Liedmappen für gemeinsames singen im Krankenhaus. Das Gehen funktioniert, Gehhilfen zur Unterstützung. Aber was wird mit den verbleibenden Auftritten? Nächsten Dienstag entscheidet es sich ob OP oder besserer Gipsverband. Das Leben ist etwas komplizierter. Dauert recht lang in die Hose zu springen. Nur gut, das ich noch laufen kann….

Nun schreiben wir den 3. Advent. Letztes Jahr lag viel Schnee um diese Zeit. Na mal schauen, was noch alles kommt…..Hauptsache den Humor nicht verlieren…Auf zum großen Finale Weihnachten…..

Uns allen eine hoffentlich gesegnete Zeit. Liebe Grüße von Musesuse. 🙂

Read Full Post »

Vorhin klingelt das Telefon, dachte schon es hagelt Beschwerden von den Nachbarn. Hatte so richtig mit Freude zur Gitarre gesungen. Horst war es mit der ersten Einladung zu einer Weihnachtsfeier am 3. Dezember. Hört, hört. Musikalisch- Literarisch….aber gerne doch, wenn`s die Gesundheit zuläßt. Letztes Jahr war die erste Einladung im Februar für solch eine Feier. Natürlich über so eine Zeitspanne hinweg weiß niemand wie er dann drauf ist zum gegebenen Termin….

Muss gestehen kein Englisch zu können. Als das in der Schule dran war, hatte ich etwas gestottert. Mir fiel es unendlich schwer die Vokabeln vor der Klasse zu sprechen. Hemmungen sind was blödes. Kinder können auch gemein sein. Meine Eltern haben mich aus dem Englisch genommen aus gutem grunde. Kann nichts mit englischen Kommentaren anfangen. Aber trotzdem wurstelt es sich ganz gut durch auf meinen Reisen. Ein paar Brocken Landessprache, aufmerksam sein….Irgendwie ist das bisher immer gegangen. Na und weiter weg gibt es bei den Pauschalreisen auch deutschsprachige Reiseleiter.

Jetzt liegt gerade ein wunderbarer Gedichtband von Mascha Kaleko auf meinem Tisch. " Mein Lied geht weiter" so der Buchtitel, hundert Gedichte. Habe doch schon drei gelernt und weiteres wird folgen. Also wie sie die Natur beschreibt, auch sonst eine gute Beobachterin.

Ja Sprachen finden die erfüllen in diesen ewigen Gezeiten des Lebens….Selbst wenn ich mir nur das letzte Vierteljahr ansehe ein auf und ab durch fast alle Register für mich…..Stehaufmännchen hat Petra gesagt. Vielleicht kennt noch jemand dieses Spielzeug mit einem Gewicht im Fuß. Man kann es versuchen zu legen….es steht immer wieder auf.

Aber trotzdem liebe ich das Leben….Habe schon viel gemeistert. Impulse, Ideen, ein starker Wille, Neugier…wie beim Bergwandern…Was kommt nach der Wegbiegung…Lichtpunkte, Schatten, Geröll, versuchen aufzustehen wenn man liegt auch mit fremder Hilfe….Erfüllendes suchen, Inhalte, Sprache, Formen….Das Lernen geht weiter…Lebensschule…Wer suchet der findet…. Langsam gehen ist besser als stehen bleiben…Ja da fällt mir doch so verschiedenes ein an geflügelten Wörtern….
Wie heißt es doch in einer Lebensweisheit aus Polen:

Allzeit fröhlich ist gefährlich,

allzeit traurig ist beschwerlich,
allzeit glücklich ist betrüglich,
eins ums andre ist vergnüglich.

Die Maulwürfe haben prächtige Erdhaufen auf den Wiesen hinterlassen. Scheinbar kommt jetzt doch ein Winter, wenn sie sich tiefer eingraben. Na mal sehen…Werd diese Woche auf der Streuobstwiese noch mehr schönes Apfelgold holen. War gestern nach dem Gottesdienst oben am Berg Sammlerglück heim tragen. Und die schmecken….Es braucht nur ein wenig Energie hinauf zusteigen. Wieder etwas für die Gesundheit getan. Das ist Wellness für mich, Aktivurlaub in unserer schönen Umgebung der kein Geld kostet.

Uns allen eine gute Woche.
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Fröstelnd sitze ich in meinem Wohnzimmer bei heißen Kaffee. Nach dem Straßenzeitungsverkauf, wird es mir nur schwer innerlich warm am Abend. Wie mag es erst den Markthändlern gehen, die den ganzen Tag draußen stehen? Heute reichte der Erlös wieder für Schätze. Gänsefett, Eier, Wurst, Obst. Auf dem grünen Markt unterstützt mich ein lieber Gemüsehändler. Ananas, Birnen, Kohlrabi hat er in den Beutel gepackt gegen einen geringen Beitrag von mir. Wir helfen uns gegenseitig. Manches hält nicht lange bei der Witterung. Bananen die weg mussten, sind in Gläser eingekocht und bilden eine gute Bereicherung für Quarkspeisen. Aus überreifen Aprikosen wurden 18 Gläser Marmelade vor einiger Zeit. In diesen, nicht ganz einfachen Zeiten, kann man sich glücklich schätzen Leute zu kennen, die im Christlichen Sinne helfen so das es jedem gut tut.

Kennt ihr das auch mit den Erwartungen? Obwohl meine schon recht gering sind, war ich doch am Mittwoch Abend etwas frustriert, nach einer Feier in einer Selbsthilfegruppe. Hatte man mich ausgenutzt oder nur vergessen mir eine kleine Spende zu geben? Über ein paar Euro freue ich mich schon nach gewünschten Auftritten. Stattdessen eine Tüte Weihnachtsgebäck. Davon aber mal abgesehen, die Örtlichkeit der Veranstaltung war im Schillerhaus gegenüber des Jenaer Theaters. Diese Kerzen erhellte Tafel in der Veranda, der Blick in den verschneiten Garten…Zu Schillers Zeiten waren Felder hinter diesem Grundstück. Heute kaum noch vorstellbar. Trotzdem bietet dieses Anwesen etwas Inselhaftes. In den anderen Jahreszeiten laden Bänke zum verweilen ein. Blühende Beete erfreuen das Auge. Es Schillert, ein Hauch aus vergangener Zeit.

Gestern habe ich mit Musenschwester Rosi musiziert, in der Altenburger Straße 3 bei Senioren. Sie hat sehr gut Altflöte geblasen mit wundervollen Eingebungen zu meinen angestimmten Liedern. Ein Profi ihres Faches Kirchenmusik. Stellt euch vor, wir saßen in der Ecke neben dem Weihnachtsbaum und haben unser bestes gegeben. Die Leute saßen beim Festmahle, Besteckklappern, Gespräche…Irgendwann wurde es aber ruhiger und Otto Reuter, den ich vorlas, hatte das Wort. Das war genau das richtige zur Unterhaltung. Schön, wenn das Publikum mitgeht. Gemeinsames singen der alten Lieder erfreute die Herzen aller. Am Ende meinte ein Herr zu mir," Das war so eine schöne Weihnachtsfeier. Wer weiß ob die Feier, wo ich nächste Woche eingeladen bin auch so schön wird?"

Lustig ist, das die Leiterin dieses Begegnungszentrums und wir beiden Musenschwestern zur gleichen Zeit Geburtstag haben. Rosi ist ein richtiger Gewinn für mich. Könnte ich mir doch Lyrikveranstaltungen vorstellen mit passender Musikalischer Begleitung. Wie heißt es doch: Halte deine Träume fest!! Das Jahr 2011 ist nicht mehr fern.

Uns allen einen schönen ruhigen 4. Advent.
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »