Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Tief’

Heut nicht mit Wanderschuhen und Rucksack zum Napoleonstein. Mir liebgewordene Chinesische Tasche, Spaziergängerschritt der Sonne entgegen. Zum ersten Mal auf diesem Weg braune Blindschleiche liegen sehen. Behutsam aufgehoben und ins schützende Gebüsch gelegt. Stück weiter schwarzer Federgruß einer Rabenkrähe, oh Souvenier. Kleine Erinnerung an hier oben. Toll, alles in feines Morgenlicht gewandet, Dunst über Jena. Trotz dem früh nur 7 Grad waren, Sonne wärmt mich auf Bank Sitzende….

Nachher Ärzte konsultieren. Vor einiger Zeit am 7. August 16 beim wandern gestürzt kurz vor Closewitz, Lutherweg. Schräge Ebene, Morgentau und weiß nicht was noch. Ehemalig von Russenpanzern ausgefahrener Weg. Bin zwar weitergekommen aber irgendwie…Ob nun Arthrose oder noch was anderes. Naja, Nervenärztin hat mir schon paar mal Überweisung zum Chirurgen geschrieben. Auf Usedom wollt ich auch Anfang September. Da wär`s schon gut zu wissen, was mit linkem Knie los ist.

Meinen Sohn Johannes auch getroffen in Dresden. Er lebt sonst in China und will dort bleiben, wie`s aussieht. Verdient gut, kann seine Fremdsprachenkenntnisse einsetzen, nette Freundin. Ja schön jemand zu haben in der Fremde, Stück Geborgenheit, anlehnen, lieben, für einander da sein…

Ich selbst, bin aus kleinem Tief gekrappelt. Wie schnell man doch unten sein kann. Verzweiflung, weil am Computer was wichtiges nicht ging, ausbleibende Erfolgserlebnisse, Kraftlosigkeit. Noch zusätzlich runter gezogen zu werden von Schwester Friedis momentaner Negativschiene… Mittag hat ja gut geschmeckt, gekocht überm Feuer. Nachtönende Erbsensuppe mit Eisbein. Aber dieses ständige Genörgel+ Genöle hat Rest gegeben. Zum Glück wissen meine Leute nur wenig von mir. Ernteste möglicherweise nur Kritik und Unverständnis.

Oh zwei Rehe unterwegs. Munter springen sie durch`s hohe Gras. An anderer Stelle ein Hase. Läufer am Wald, trainiert vielleicht für anstehenden Triatlon. Mensch ist das schön hier. Goldenes Morgenlicht, wärmende Sonne, Aussicht, Erfüllung pur. Ja früh beizeiten aufstehen und dann in liebgewordene Ecken. Kurzurlaub…Uhr schlägt 8 aus dem Tale. Na mal hören, was bei den Arztbesuchen rauskommt…

Uns allen angenehme, sorgenfreie Sommerzeit. Liebe Grüße von Musesuse.

PS: Liebe bestimmte Grasarten, von denen auch um den Napoleonstein einige zu finden sind. Gestern zwei Töpfe mit Gräsern aus Gärtnerei heimgetragen. Zieren jetzt meinen Balkon. Herrlich.

Read Full Post »

1. Mai, früh noch ohne Plan. Erstmal ein paar Karten gefertigt für Klinikseelsorge Weimar und dann der Gedanke, restliche Plakate aufhängen. Gitarre mitnehmen, gegen die Traurigkeit ansingen. Das hebt die Stimmung…Gibt gar kein Grund für ein Tief. Und plötzlich überfällt es einen…

Also nach Vierzehnheiligen hinter Jena mit dem Bus, Kirche besingen. Am Europaweg blühen die Kirschbäume, daneben der gelbe Raps. Das war ein Augenschmaus. Vogelgesang in der Luft, Spaziergänger…Spontane Singerunde, passende Gedichte in grüner Flur zu aller Freude.

Am Dorfanger Krippendorf nettes Gespräch gehabt. Zeigte Interesse an Ringelnatz. Da bin ich ja überhaupt gespannt, ob es einige Zuhörer gibt, 10.5.15 in Isserstedter Kirche. Wird ja viel geboten zu Muttertag…Jedenfalls war es schön singend durch die Natur zu pilgern.

Auf den Sonntag freu ich mich, ein besonderer Gottesdienst in Rödigen. Hab Blumensamen besorgt. Kann dann zu gunsten der Orgel erworben werden. Meine Kollegin meinte über meinen Einkauf, Du bist ja verrückt. Naja, was keinen Abnehmer findet, wird anderwärtig verschenkt. Diverse Heime, soziale Einrichtungen würden sich bestimmt freuen.

Ist doch so, selbst wenn Leute nur einen Balkon haben, in Kasten oder Kübel kann gesät werden. Wie Sonnenblumen, Sommerblumenmischung, Kapuzinerkresse…Sonntag Kantate, da wird sicher viel gesungen. Ob wohl für die Orgel was rein kommt? Die Idee hatte einige Zeit beflügelt…Die kleinen Strohfeuer.. Muß versuchen stabil zu bleiben…

Diese Blütenpracht unterwegs. Wetter hat gehalten. Zwar nicht Fotorunde, stattdessen Singetherapie…Medizin ohne Nebenwirkungen. Hausmittelchen.. Aber mit meiner EXA muß ich nochmal los zu den blühenden Kirschbäumen am Europaweg Film voll machen. “ Blumen sind das Lächeln der Erde.“ Verfasser unbekannt. Mögen uns die guten Gedanken wie Blüten sprießen. Liebe Grüße von Musesuse.

Kleiner Nachtrag. Bei der Saatgutaktion heute in Rödigener Kirche zu gunsten der Truhenorgel sind 70 Euro gespendet worden von Gemeinde, Sänger, Aktive. Hat doch mehrfach erfreut. Boock- Gartenkultur, mich für den guten Zweck einkaufen, Gemeinde+ Orgel. Die übriggebliebenen Gladiolen, Dahlien, Samen bekommt noch das Seniorenheim am Kleinertal in Winzerla.

Read Full Post »

Mensch, diese Geschichte vom letzten Sonntag hat mich ganz schön gebeutelt. Irgendwie kamen da auch Gedanken an die eignen schwachen Stunden im März. Dank dem Bruno Gröning Freundeskreis hatte ich da die Kurve gekriegt. Außerdem fühlt Frau sich noch im nachhinein beschissen bei der Überlegung, welcher Aufgaben man dann nicht mehr nachkommen kann im Falle…Gerad zu erleben, die Freude der Senioren in den Einrichtungen…Kollwitzheim, anderes..Diese Tiefs…blöd…

Aber wißt ihr was, die freiwillige Feuerwehr Nerkewitz bekommt einen netten Brief von mir, mit einer kleinen Spende am Sonntag. Zwar verschwinden die schrecklichen Bilder damit nicht vom letzten Sonnabend aber die Kameraden soll`n sich was gutes tun. Wichtig ist auch der Nachsatz Musesuse aus der Liga der psychisch Kranken, Genesenden+ Labilen. Sowas geht einem doch nicht am Arsch vorbei. Jemand aus unseren Reihen ist gekentert auf schlimme Weise. Wenn schon, was ruhigeres hätte sich besser gemacht….

Das ist aber auch schwer den Kopf oben zu behalten in Krisenzeiten. Leben kann Kampf bedeuten. Merke selbst nur über negatives gesprochen und Kraftverlust. Ungutes zieht herunter. Reicht falsch zu denken…Aktion Schwebebalken…Total verrückt, kleine Auslöser, große Wirkung. Na das Personal von der Notaufnahme hier im Klinikum, hat gestern gleich noch was bekommen. Bei REWE gekauft guten Kaffee, Jakobs Krönung mit dem Verwöhnaroma + 5 Liter Apfelsaft. An die Leute, die, die “ Drecksarbeit“ machen muss gedacht werden. Bin zwar nur Geringverdiener aber was man im Herzen hat…Allen helfen geht nur im Gebet.

Jetzt ist Wochenende. Bei Boock- Gartenkultur in Jena- Lobeda Herbstfest von 9-16 Uhr. 18.10.14 Viele nette Aktionen sind geplant. Suppe, Kuchen, Apfelsaft, Pizza, Obstsortenbestimmung und, und. Werd Innendienst machen. Heut nicht geschafft wegen zwei Veranstaltungen.

Na uns allen hoffentlich Leichtigkeit, gute Gedanken, Zuversicht wacker vorwärts zu schreiten….Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Was verrücktes tun, kann mehr bewirken als die vom Arzt verordneten Antidepressiva. Mir ging`s in der letzten Zeit nicht gut. Kleines Tief. Wenn es früh angenehm schien zu trainieren für`s Hochgebirge, rief die Gärtnerei zum Dienst. Na und Mittag, Nachmittag, Abend keine Lust. Auftrittsmöglichkeiten, Singereien dünn gesät. Aber glaubt ihr, auf`s Wochenende hab ich mich richtig gefreut. Gestern die Zuzahlungsgebühr für`s Medikament beim Straßenzeitungsverkauf erwirtschaftet.

Heut die angepeilten 20 km Wegstrecke ins Visier genommen bei hochsommerlichen Temperaturen. Auf dem Weg nach Lehesten zur Kirche riefen köstliche gelbe Mirabellen. " Pflück uns, wir sind reif!" Na das lass ich mir doch nicht zweimal sagen. Ran an den Speck.( Pfäumchen) Der angenehm temperierte Kirchenraum wirkte erfrischend.

Als nächstes Abstecher nach Zimmern, diesmal per Auto. Diese Kirche dort ist ein Schmuckstück innen. Ja, ja die fleißigen Maler. Gemeinde versammelte sich zahlreich. Immerhin 12 Leute mit Pfarrer. Kann sich sehen lassen. In manchen Stadtgemeinden kommen weniger…

Hab extra früh die Bergstiefel angezogen. Von Zimmern aus ging`s dann wieder zu Fuß. Straßenstrich links. Getreide stand zum Teil noch auf dem Halm. Raps wurde gerade eingefahren. Kühler Gehwind von vorn. Kaum Schatten, der Asphalt kochte. Von Altengönna her schwappten Blasmusikklänge + hörbare Fröhlichkeit herüber. Kirmes.

Bekam ein Bier spendiert von Jugendlichen. Bin ein Stück mitgezogen durch den Ort. Ständchen spielen. Aus einem mitgeführten Bierfass bekommt jeder Hofbesitzer ein Krug Bier überreicht mit Ansprache. Andersherum gibt es belegte Brote, Eis…für die mitziehenden Leute. Schöne Bräuche sind das hier. Die Kasse der Kirmesgesellschaft bekommt auch etwas. Na die Musiker wissen Abends, was sie geleistet haben. In der Wärme, von Hof zu Hof, Instrumente schleppen, spielen…

Heute nehme ich alles mit, was sich am Wegesrand bietet. Saftige Birnen vor Closewitz liegen wartend da unter Bäumen. Gelb- rötliche wohlschmeckende Labsal. Nun umschwirren mich summende Insekten in der Poetenecke auf dem Cospedaer KulturGut, beim schreiben. Nachher ist Gottesdienst mit anschließendem Picknick am Sportplatz. Abendbrot gesichert….

Der ocker- gelbfarbene Putz des alten Pfarrhofes, bietet ein wunderbaren Kontrast zum blauen Himmel. In Altengönna wird bestimmt noch gesungen," So ein Tag so wunderschön wie heute…"Werd mit einstimmen. da fällt mir was nettes ein.

" Vieles hab ich vergessen, doch nicht das Blau und das Gelb, das Rot und das Grün des leuchtenden Sommers." Aus China

Uns allen einen guten Start in die neue Woche, Ferienbeginn, endlich Urlaub, Gartenwetter, Badesee, Straßencaffee, Biergarten, Kulturarena….Wie es beliebt.

Herzliche Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Bin gerade wieder im Tief. Mein Knie hat zu den Winterlingen ganz schön gepiept. Dabei war es nur ein gering abgängiger Weg. Und auf dem Rückweg dieses knirschen. Seltsam. Hab mir schon Termin besorgt zum abklären in der Unfallchirurgie am Donnerstag. Hoffentlich ist der Traum vom wandern keine Seifenblase, die schnell zerplatzt. Fühle mich minderwertig ohne sportliche Erfolge. Das war immer schön, zwischen den Dörfern gehen und erst in den Alpen….Ich gehöre auch zu denen, die sich oft was beweisen müssen.

Heut Gespräch bei der Nervenärztin. Hinterher erst richtig unten gewesen. Eigentlich darf Frau gar nichts mehr erzählen, wies gerad wirklich geht. Gleich verstärken sich die Empfindungen richtig doll. Ein Psychologe könnte mir nicht helfen. Schon nicht wegen der häufigen Instabilität. Wird direkt gewarnt. Ja sie haben recht, selbst genug die Erfahrung gemacht was passiert, wenn über Probleme geredet wird. Gestern hat erst wieder jemand gesagt, hilf dir selbst, so hilft dir Gott. Muss doch mal nachfragen, ob das tatsächlich in der Bibel steht….

Wißt ihr was ich gut finde, das die Kirchen endlich Mut gefasst haben anzumahnen, bei der Politik das die Menschen im Mittelpunkt stehen sollen und nicht das Geld. Papst Franziskus hätte sogar gesagt “ Geld soll dienen und nicht beherrschen!“ Solch Aussage war schon lange mal dran.

Mich hatte zwar der Radiogottesdienst etwas innerlich aufgewühlt. So mit dem Tenor, wir sollen nicht soviel Sorge haben um uns. Gott wirds schon richten. Dann der Vergleich mit den Lilien auf dem Feld und die Vögel am Himmel…Nicht ganz realistisch….Kann man scheinbar nicht so auf die Goldwaage legen. Bin ja nur eine Randerscheinung der Christenheit. Mehr Richtung Freidenker.

Kirche kümmert sich um viele Einrichtungen. Nur schade das die oft überlasteten Pastoren nicht demonstrieren können für ihre Rechte. Seelsorgebezirke werden auf grund von Sparzwängen zumindetens bei der Evangelischen Kirche immer größer. Eine Rolle spielt auch, das mehr Gemeindeglieder sterben, so austreten als neu getauft. Also bleibt zu hoffen das es für die Bediensteten in den Kirchen und Kirchlichen Einrichtungen besser wird.

Aber eine Sache hab ich endlich mal wahrgemacht, der Notaufnahme eine Freude zu bringen mit gutem Jakobscaffee, größte Packung Mercischokolade und Narcissen. Diese Überraschung ist gelungen….Das Personal hats schwer. Wird viel gemeckert, gänge nicht schnell genug von seitens der Patienten. Jeder will was…Na und dann die vielen Notfälle…

So jetzt gehts mir schon besser. Schreibtherapie….Möge jeder Möglichkeiten kennen sich aus Löchern herrauszuarbeiten….

Liebe Grüße und schöne Woche. Musesuse

PS: Hab gerade mal nachgeschaut woher hilf dir selbst, so hilft dir Gott kommt. Amseln Grün bezeichnet es als heidnisches Gedankengut, was keinesfalls in der Bibel steht. Dies würde auch das Christentum auf den Kopf stellen. Wieder was gelernt….

Read Full Post »

Sonntag den 1. Advent. Ja einige Zeit ist wieder ins Land gegangen. Zeiten in der Umarmung eines Tiefes. Trübe Gedanken an der Tagesordnung. War gleich bei der Nervenärztin Hilfe holen. Wie sagt man doch so schön? " Aus einem verzagten Arsch fährt kein fröhlicher Pfurz!" Im Blick auf kommendes die beste Lösung noch etwas gegen die Dünnhäutigkeit einnehmen und was antriebsteigerndes, Amisulprid. Ein dringlicher Wunsch von mir ist es gelassener zu sein. Manchmal gelingt`s, oft nicht…

Zum Glück ist meine Stimme wieder da. Hab jeden Tag trainiert, Stimmübungen, einige Lieder durchsingen. Hat geholfen. Nicht zu zeitig damit anfangen. Gestern war Adventseinläuten in Cospeda. Lieder begleiten zur Gitarre im Kirchlein. Anschließender Umzug singend zum Lichterbaum. Das war fein. Und so viele waren gekommen. Die nächsten dreimal werd ich mit Freude wieder dabei sein, wenn es heißt Adventseinläuten in Cospeda.

Auf meinem Tisch sind einige Karten entstanden. Kreative Musenstunden. Geschenke fürs Kirchspiel Altengönna- Nerkewitz. Auch die Passepartoutkarten gestaltet von Rossmann, die bisher ein Schattendasein gefristet haben im Schrank. Da geht die Seele auf. Bilde mir ein, das Medikament hilft schon. Bin doch zur Ruhe gekommen. Jetzt heißt es Selbstbewusstsein stärken, sich aufbauen.

Am Dienstag ist die nächste Veranstaltung. Die Tage gehen dahin. Freue mich die Feiern auszuschmücken mit alten Liedern und Texten. Glänzende Augen, Gemeinschaft, ruhende Pole im Kontrast zu den turbulenten Weihnachtsmärkten. 2,50 € kostet inzwischen der Glühwein. Naja nehme Bilder mit, Gerüche, Geräusche im vorübereilen. Auf dem Tisch liegt ein Zettel der abgearbeitet werden will. Papier, Briefumschläge, Vitamin C, Cistustee….Kleine Gedächtnisstütze.

Ein Glück, ich sehe die Sterne wieder leuchten. Die grauen Tage liegen hinter mir. Vorfreude, schönste Freude…Mein Kerzenlicht lächelt mich an, gestaltet von den Vorkonfirmanden von Altengönna- Nerkewitz. Danke lieber Pfarrer für diese nette Gabe. Macht hoch die Tür….Durch den Advent gehen gewappnet mit Gitarre und Liederbuch. Hauptsache gesund + fröhlich.

Uns allen eine hoffentlich eine gesegnete, lichte Adventszeit.
Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Wandertag. raus aus dem Tief, trüben Umhüllung meiner Selbst. Und stellt euch vor, nette Begegnungen gehabt. Einladungen wahr genommen….

Entlang dem Gönnabach. Laub raschelt bei jedem Schritt. Als Kinder hatten wir eine besondere Freude durch tiefes Laub zu waten. Die Blätterbotschaften werden vom Bach getragen, bleiben da und dort hängen. Lustige Bootspartie. Auf dem Weg etwas seltenes gefunden. Eine Abwurfstange vom Rehbock.( Stück Geweih) Doch ein Glückstag für mich.

Irgendwie verstreicht die Zeit. Ab und zu Auftritte. Hoffentlich komme ich um den Bärensaal herum. Zwei Tage singen am Wochenende. Hab mich schon entschuldigt. Lieber draußen unterwegs sein. Ausbrechen aus den eigenen Gefangenheiten. Fenster aufstoßen zum Licht. Lüften, miefigen Geruch ziehen lassen…

Schreibpäuschen auf meiner Bank in Altengönna. Wind läßt Blätter über den Platz tanzen. Krrr, Zss..Hinter der Mauer grüßt eine rote Malve. Nickendes Ringelblumenorange, weinrotblühendes Dickblattgewächs an der Bank. Und diese laue Witterung. Werden wir doch noch beschenkt mit spätsommerlicher Wärme.

Seniorenheim am Kleinertal bekommt auch noch etwas für den Garten spendiert. Blumenzwiebeln, Stauden. Dort gibt es eine Frauengruppe, die gern im Garten hilft. Hab mir schon was ausgeguckt in der Gärtnerei. Gelbe Rudbeckia, blaue und rote Aster. So über das Jahr verteilt immer mal eine Kleinigkeit mitbringen….

Freu mich auf die Zeit, wenn ich das Antibiotika nicht mehr nehmen muss. Solch Appetit wieder ein Sektchen zu trinken nach gelungener Veranstaltung. Es gibt doch Freuden, auf die man kaum verzichten kann. " Ein Gläßchen in Ehren…"

Spatzenzwitschern, Blätterrascheln, Dörfliche Ruhe. Wandertag, Natur auf mich einwirken lassen, Kilometer absolvieren. Äpfel auflesen für Musenschwester Roswitha+ Friedi nachher bei Closewitz. Ohmm, tief durchatmen, Kraft tanken. Schöne Sitzgelegenheit. Geschenkter Tag….

Mittwoch, Wochenmitte…bin doch ein wenig neugierig, erwartungsfroh auf die nächsten Tage. Pläne werden geschmiedet…Mal sehen was der Donnerstag schönes zu bieten hat? Lassen wir uns überraschen. Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Older Posts »