Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Stolper Kirche’

Singe auf der Landstraße, übe geistliche Lieder. Antwort von oben. Formationen streng ausgerichtet, könnten Kraniche sein. Der Herbst schickt schon seine Vorboten. Nebel, Hirschbrunft, Vogelschwärme, frisch bearbeitete Felder, harrend der neuen Saat. Sitze wieder an meinem Schreibtisch im Grünen, Karberg. Sonnengesang über der Landschaft. Dieser Ausblick, Stettiner Haff, Gummlin, Stolpe. Schönes Fleckchen hier. Bleibt immermal einer stehen und genießt.

Denke an die singende Frau in der Stolper Kirche. Sang besser als ich. Wir haben zusammen gesungen, zweistimmig Gesangbuchlieder. Kleines Wunder am Wegesrand, meinte Johanna aus der Nürnberger Ecke. Mich hatte es wieder aufgebaut. Augenblick Gemeinschaft genossen.

Wie die Blätter tanzen im Wind. Schwester Birke du schöne. Krähen führen Zwiegespräch. Rab, rab? Rab, rab. Morgen findet hier eine große Reitsportveranstaltung statt. Es gäbe schmucke Pferde zu bestaunen, mit ihren Reitern. Inselspektakel für den guten Zweck von einem Promi ins Leben gerufen. Wind spielt Gitarre, läßt Saiten klingen, iioo. Vogel singt.

Die Klatschmohnis haben mir eine CD geschenkt gestern. Lieb. Mein Eintrag Stolper Schloßabend, schicke ich auf ihre Seite. Genau wie dem Förderverein Stolper Schloß. Hoffentlich gefällt`s. Merke gerade Uhr vergessen. Bin heut zeitlos.

Off`n Musbarch ist`s doch schön bei Uwe und Hartmut. Keine Treppe, ebenerdig. Kannst gemütlich draußen frühstücken. Früh barfuß im Nachthemd Wäsche aufgehängt. Gras wie Teppich. Schönes Gefühl. Gel meine Gitarre. Iiooaa klingt`s zurück. Genießen, schauen, hören, träumen…

Am 4.9.15 auf dem Karberg geschrieben bei der Wanderrast, zwischen Gummlin und Stolpe/ Insel Usedom von Musesuse.

Read Full Post »

Der Tag des Abschied nehmen naht. Wie viel kann ich wieder mitnehmen in meinen Aufzeichnungen, in meinem Herzen. Schön ist es singend mit Gitarre durch dieses wunderbare Fleckchen Erde zu ziehen. Die Bänder flattern im Wind. So empfinde ich das Glück auch immer, durch Jenas Umgebung zu wandern. Frei sein, mein Lied trällern wo es mir gefällt…. Jetzt rumort es am Himmel. Die Landschaft versinkt fast in Schwüle und Gewitter dunkel. Zwei schwarze Striche, wie mit dem Lineal gezogen, befinden sich vor der schwarzen Wolkenwand. Beinahe Windstill, die Ruhe vor dem Sturm. Bis auf einige singende Vögel, hat diese Stimmung etwas gespenstisches. Meine Gedanken wandern zum Dorfbäcker Rolf Langhoff in Stolpe. Sein Gastgarten füllte sich gestern. Die Leute standen sogar Schlange. Hier gibt es nichts aufgebackenes. Richtig aus dem Ofen, klassische Backstube. Jetzt geht es los, eine Dunkelheit wie Abends um 22 Uhr, Windbrausen, Regen. Die Natur ist in Bewegung. Der Sturm beugt die Büsche, Wolkenfetzen fliegen hastig vorbei…..
Wie schön und erfüllend war doch gestern mein singen beim Bäcker. Einige Gäste sangen mit. Jemand liebes spendierte mir einen Kaffee. Ja, ja die alten Lieder….Stolpes Kirche kam anschließend an die Reihe. Rote Backsteingotik, offene Inseln auf der Insel. Singen zum Lobe Gottes und für Anke Sabrowski, einer netten jungen Frau aus diesem Dorf. Des weiteren lesen und singen bei unseren Nachbarn Doris und Günter Kressmann auf dem Hof. Die Glucke führt ihr Völklein aus….Ging doch eine Hühnermutti mit ihren halbwüchsigen Hühnerchen spazieren. Genauso Mutter Flugente mit ihren gelb- flauschigen Kücken. Familie Schwalbe flog emsig umher, da und dort ein Insekt erhaschend…. Nun wird es wieder heller, der Wind legt sich. Himmelstheater pur. Mal sehen wie sich dieser letzte Tag noch gestaltet? Möchte noch dem Haff lebe wohl sagen. Hoffentlich bis zum nächsten Jahr.

Meinen Lesern alles Liebe und Gute wünscht Musesuse. Gern möchte ich auch mit und für euch singen und rezitieren.
Viva la Musica !

Read Full Post »