Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Seniorenheim am Kleinertal’

Ja, ja die Vollbremsung der Straßenbahn hatte es in sich. Eine angebrochene Rippe. War erst spät beim Arzt. Nun den ganzen Winter krank geschrieben will Frau doch nicht schon wieder fehlen. Bei solcherlei Frakturen gibts nur Schmerzmittel…..Brustkorb ist ne doofe Ecke. Das tut mehr weh als gebrochene Kniescheibe. Zum Glück ist nichts mit der Lunge.

Bin ernährungsmäßig wieder auf die gute alte Butter gekommen. Mm Butterbrot und warmes, weichgekochtes Ei darauf. Zwar etwas läufige Angelegenheit aber lecker. Im Supermarkt lasse ich meine Blicke schweifen nach verbilligten Lebensmitteln. Also Sachen am Verfallsdatum. Gestern Champions zu Mittag + Butterbrot, heut Hühnerflügel, Packung Apoldaer Wurst. So lassen sich die eigenen Ausgaben noch minimieren. Paradox, um anderen eine Freude zu machen, seh ich nicht so aufs Geld…..

Meine kleinen Projekte….Dem Seniorenheim am Kleinertal in Winzerla schöne Stauden geschenkt. Klassische Blumen wie Lupinen, blauer Rittersporn, türkischer Mohn, Stockrosen, Pfingstrosen. Die bepflanzten Beete sind eine Anlaufstelle für die Heimbewohner. Konzept, gemeinsam Gestalten wir unser Zuhause, wer noch kann. Pflegearbeiten, Ernte, Aussaat….Das Insektenhotel bekommt einen Ehrenplatz. Na werd schauen, was sich alles getan hat zum nächsten Monatsgeburtstag. Schwertlilien wären auch noch etwas. Typische alte Blumensorten. Viele der Senioren hatten früher einen eigenen Garten….Ganz großen Dank der Sozialarbeiterin Frau Morgenrot für ihr Engagement.

Nun erstes Wochenende im April. Hab gestaunt, auf dem Markt wurde schon Sommerbepflanzung angeboten. Pelargonien, Betunien, Tomaten…Noch ist April+ Möglichkeiten von Nachtfrost und Schnee. Kaufen die Leute halt zweimal. Kurbelt die Konjunktur an….Müßte mal richtig regnen. Die Saat würde nicht aufgehen. Landwirtschaft hat große Probleme. Mal sehen, wie`s die nächsten Wochen weiter geht.

Morgen zum Sonntagscaffee in der Neugasse 13 zeig ich Ägyptendias, Impressionen meiner Reise von Januar 1997. Luxor, Tempelanlagen, Nil, rotes Meer. Hatte zwar kein Tagebuch geschrieben aber kann noch etwas erzählen dazu. In den Neunziger Jahren teuren Diaprojektor angeschafft für Reisevorträge. Selbiger ist jetzt aus seinem Dornröschenschlaf geweckt worden. Muss direkt mal schauen, was in den Diakästen alles schlummert…Gibt doch dankbare Addressen, die sich über einen Lichtbilderabend freuen….

Und auf der Straße rollt unablässig der Verkehr Stadtaus+ einwärts. Auf meinem Balkon grünt es. Die Monatserdbeeren sind ein Hingucker. Blick ins Weite, Sonne, Platz innerzuhalten bei Kaffee, Tee, Wein…Leider müssen wieder ein paar Bäume daran glauben, wenn eine Zufahrt für die Feuerwehr gebaut wird an der Balkonseite. Die Sicherheit…Gel liebes Stiefmütterchen, was sagst du dazu? Was doch ein größerer Topf mit guter Erde ausmacht. Blumige Begleiter in luftiger Höhe..

Na uns allen ein schönes Wochenende + guten Start in die neue Woche.

Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Ja um den 16. Februar zerren die Erinnerungen immer besonders an der Substanz. Diese ganze Schwere, die sich um dieses Datum windet. Muss auf mich aufpassen, Strategien finden, um nicht in den Gedanken zu ertrinken. Wie Münchhausen, der sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen hat.

Hab mir aber was gutes geschenkt, gefunden im Botanischen Garten Jena. Da gibts Pflanzen gegen Spende zu erwerben. Und richtig, eine tolle besondere Art von Buntnesseln gefunden. Meine eigene kleine Fensterbankgärtnerei hat sich gefreut. Gleich Stecklinge geschnitten, in Spezialsubstrat, angießen und Tüte drauf. Wieder was schönes auch zum verschenken…Mal sehen, ob alles anwurzelt. Morgen gleich noch schauen im Botanischen Garten ob dieser eine besondere Topf noch auf Käufer wartet. Dunkelrotes Blatt, gewellter grüner Rand, farbenfrohe Buntnessel. Und gestern noch die Mutterpflanzen umgetopft auf dem Küchentisch. Solltet mal sehen, wie schnell die Pflänzchen den neuen Raum ausfüllen.

Heute bin ich in der Gärtnerei nicht an den Hornveilchen vorbei gekommen ohne 10 Stück zu kaufen fürs Seniorenheim am Kleinertal, in Winzerla. Das war eine nette Geburtstagsrunde. Meine Veilchen auf dem Tisch, mit betagten Nachtigall zur linken Frühlingslieder geträllert. Freisingen, jawohl freisingen, sprechen das hilft um wieder neu Kraft zu tanken. Nach dieser Veranstaltung gings mir wieder viel besser. Am Sonnabend in Closewitz im Anschluss an dieAusstellungseröffnung in der Kirche, bei den Winterlingen zwitschern. Das wäre doch was. Passende Gedichte + Lieder im Anblick dieser gelben Teppiche im Baumdom. Hoffentlich ist einem Klärchen hold. Wegen der Gitarre. Regen nimmt sie immer etwas übel.

Geht mal wieder in eine Gärtnerei. Da wartet der Frühling. Auch zum mitnehmen… Herzliche Grüße von Musesuse+ schönes Wochenende.

Read Full Post »