Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Rotmilan’

Gestern Abend im Internet interessante Seite eines Hamburger Vogelfreundes gefunden, der über den Rotmilan einiges berichten konnte, nebst Fotos. Er schreibt auch über illegale Verfolgung von Greifvögeln und Eulen. Ausgelegte Giftköder, präparierte tote Fische….Da wird auch nicht vor dem nun wirklich seltenen Uhu halt gemacht. Aberglaube, Unwissenheit, Profitgier…Bäume mit Greifvogelhorsten werden abgesägt, wird geschossen, vergiftet…Um Windparks zu errichten oft unlautere Methoden.

War tief erschüttert solches zu lesen, wo ich die Greife so verehre. Ihnen zuschaue, wenn sie durch die Lüfte segeln. Ein Glück das Musenschwester Ruth Abends anrief. Gespräch hat abgelenkt, konnte dann wenigstens schlafen.

In meinem Wohngebiet ist jemand, der mit Rasierklingen+ Nägel gespickte Wurstköder auslegt, Hundehasser. Gefürchtet verständlicherweise von Herrchen und Frauchen, die mit ihren Lieblingen Gassi gehen. So was geschieht ohne oder nur selten ein Täter gefaßt wird. Mit unseren Wildvögeln auch bedenklich. Heute früh erst wieder glücklich gewesen, unterwegs in Wald und Flur. Fernglas dabei. Bereicherung, außer Tauben noch was fliegen zu sehen….

Im Wald hatten Wildschweine ganze Arbeit geleistet. Erdreich um Baumstümpfe tief aufgebrochen. Kleine gesetzte Bäumchen im Drahtverhau, Wildverbißsicher. Verblühte Maiglöckchen. Wundere mich oft über Jagdliche Einrichtungen in Wäldern. Im heutigen Fall befahrene Straße nebenan. Dichter Bewuchs kann Geschosse fehlleiten….Am Feldrand ist es was anderes, freie Sicht. Früher gab`s Richtlinien, wo geschossen werden darf….

Schön gewandert vor Arbeitsbeginn in Gärtnerei. Kräftemäßig wieder besser drauf. Vorhin rief ein Seniorenheim an. Natürlich gern. Und wenn`s für kleinen Einkauf reicht, Erlös der Singestunde. Gerade jetzt wo die Ferien winken. Konto schonen, vom Muggengeld leben…Da mal ein Zehner, dort ein Fünfer. Genügsam sein. Lebensmittel am Verfallsdatum kaufen, halber Preis. Findet sich öfters was gutes…Lebenskünstler…Hauptsache Eier und Brot vorrätig.

1. Juni 2016. Tag der Milch, internationaler Kindertag….Laßt uns aufmerksam sein. Umwelt + Natur wird es danken. Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Wie lieblich ist der Maien…altes Kirchenlied, die Woche gelernt. Sogar Predigtthema heut gewesen, in Lehesten von Pastorin Babet Lehmann. Nach dem Gottesdienst noch vor der Kirche mit Manuel Vogel musiziert. Leute lauschten andächtig oder sangen mit. Sonne, Wärme, lila Flieder, Blütenschnee vom Winde getragen…“Die beste Zeit im Jahr ist mein..“Luther.

Schade meine Stimme kann gerade nur halbe Kraft. Bin gespannt, was morgen bei der Befundbesprechung beim Hausarzt raus kommt. Seit einiger Zeit ist irgendwas. Komischer Husten, Schwäche, halbe Stimme. Allergie scheint`s nicht zu sein. Entweder Infekt oder Psychosomatik…Da ja öfters etwas zum Glücke fehlt, irgendwie das Beste drauß machen….

Trotzalledem auch gestern Vormittag schon in die Natur gegangen. Lerchengesang inhalieren, Himmelsbläue aufsaugen, Flugkünste des Rotmilans bewundern…Und dieser schmeichelnde Südwind. Wogende Rapsfelder, duftendes Gelb..Allerdings zu Mittag hin, fehlte dann der Hut als Sonnenschutz. Kopfschmerzen. Mann, die Sonne hat eine Kraft….

Wißt ihr, wo ich die Nachtigall gehört habe? In kleinem Gehölz vor dem REWE Markt in Lobeda. Man sollte staunen, was sich in früheren “ Betonwüsten“ alles so tut. Weiß nicht, ob es auch anderen auffällt? Biertrinkern, Passanten, Anwohner? Bänke waren jetzt immer wohl gefüllt in Park`s und an Grünanlagen. Gänseblümchen entlocken, „schau mal wie hübsch“, auf der Wiese.

Bei Kästner heißt`s doch: “ Der Mai. Im Galarock des heit`ren Verschwenders ein Blumenzepter in der schmalen Hand…“Toller Text. Aus den 13 Monaten von Erich Kästner. Eines der schönsten Gedichte aus dieser Sammlung. Ja, nach dem langen Winter nachvollziehbar diese Bewunderung, Lob, Wortmalerei…

“ Wie lieblich ist der Maien aus lauter Gottesgüt, des sich die Menschen freuen, weil alles grünt und blüht…“ ( Ev. Gesangbuch Nr 501) Genießen wir ihn. Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Donnerstag 5.5.16, Himmelfahrt, Geburtstag, Pirsch, ausklingen lassen beim Weine, Kerzenleuchten. Feiertag von Güte…Familienwandertag, unternehmungslustige Männer, Hütchen, Rucksack, Bollerwagen. früh um 8 Uhr Straßenbahn wohl gefüllt. Alles strebte nach draußen…

Auf dem Markt vor der Ratszeise warteten Tische darauf, das jemand Platz nimmt. Menschenleerer Platz, kurz vor der Blüte stehende Kastanienbäumchen, sprudelnder Bismarkbrunnen, wehende Tischdecken, wartende Kellnerin…Denkmal vom Universitätsgründer, unserem Hanfried wohl dekoriert mit Kränzen auf Marktesmitte…

Unterwegs auf Pirsch hinter Lützeroda, kam mir Männergruppe entgegen.“ Na, sie suchen wohl ihren Mann? Nein, ich sehe nach Vögeln.“ Meine Blicke wandern durch Baumkronen. Vorher schon Greif gesehen aber bei diesem Betrieb auf der Straße…Sicherheit geht vor. Leute, heut hat`s geklappt über freien Feld zwischen Lützeroda und Vierzehnheiligen einen Rotmilan beobachten können. Toll!!!

Stein gefunden an dem 1810 stand. Ah Napoleon läßt grüßen. Bunte lustige Gesellschafft aus Closewitz getroffen am Europaweg. Zugmaschine mit Birkengrün geschmückten Anhänger, Fäßchen Bier, Heiterkeit. Stück weiter wurde ein Kirschbäumchen gepflanzt. Ach Leute, schön das ich da oben länger unterwegs war als mich zum Geburtstag von Schwester Friedi zu beeilen. Suppe sollte erst gegen 14 Uhr fertig sein..

So noch kurzer Abstecher bei Freunden in Krippendorf. Lecker Kaffee, kleine Musik auf der Verranda. Lerne gerade Kirchenlied, wie lieblich ist der Maien…Geige, Gesang, Gitarre. Herrlich!!! Grünende, blühende Natur, Rapsfelder in voller Blüte…

Noch zeitig genug zur Suppe gekommen. Eltern waren zugegen. Mutters Erzählungen fanden kein Ende, erst nach unseren längeren Bitten hin…Familienfeste sind oft eigentümlich. Haben bitteren Beigeschmack. Neigst hinterher zum grübeln oder betrinken…Suppe hat gemundet….

Im Nachhinein gut dagewesen zu sein. Schwesterlein schützen und unterstützen. So begabte Töchter. Wir zwei sind auch was geworden ohne Abitur. Jeder geht seinen Weg…Naja Rotwein fließt, Rest von Benefiz Isserstedt. Halte Rückschau zum Schein der Kerzen. Dieser sonnige Feiertag….Blau des Himmels, frisches Grün, bunte Vögel…

Genießen wir den Mai, Winter war lang genug. Laßt es euch allen wohl sein. Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »