Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘November’

Volle Straßenbahn, eiliges gehen Ziel orientiert. Mitschwimmen. Kleinen Traum verwirklichen solange Witterung noch zulässt. Temperaturen über Null. Lichter schieben sich durch die Dämmerung. Rote Rückleuchten, grelle Scheinwerfer, Motoren, Abgase, Kreuzung. Bremsen, halten, anfahren, Gestank, Dunst, Straße im Berufsverkehr…Hoffentlich bringt mich der Bus bald auf die Alm…Flaues Gefühl in Magengegend. Raus, Flucht mit Busvogel, geborgen, Stadt ade. Dankbar…,bequem hinaus tragen lassen nach Cospeda.

Mir ist es schlecht….Dicker Nebel hier oben. Elster schackert, fast Stille, Hühner gaggern in Stallungen. Gehe Weg an alten Linden vorbei. Den vertrauten von Frühsommermorgen, hin zum Napoleonstein. Übelkeit weicht. Nebel liegt schwer auf der Landschaft. Einsames Flugzeug tönt Schleifen am Himmel. Wieder so dunkler Novembertag. Leuchtende Farbtupfer im Grau. Rote Hagebutten, gelb- grünes Herbstlaub, Flechten am Gehölz….Hundegebell bleibt zurück.

Hermann Hesse hatte alles in seinem melancholischen Gedicht Nebel festgehalten. Eines, was ich nicht gelernt habe. Schon genügend in solch Nebelzuständen unterwegs. Wo`s nicht gut geht. Gestern erst so erbärmlich gewesen. Hatte schon Dienstagabend gedacht im Entzug zu sein. Unruhe, fast Aggression…Oder war`s tatsächlich der fehlende Zucker, oder zuwenig ausgelastet, mangelnde Harmonie? Weißbrot gekauft, wurde nicht besser. Kästnergedichte laut geübt auf der Landstraße. Und siehe da, Beschwerden verflüchteten sich. Vom Kopf geht doch viel aus…Muss nicht organisch sein…

Zum Glück auch köstlichen Apfel probiert am Lutherweg, kein Zahnweh. Theas Plätzchen genascht in Altengönna, Zahn blieb friedlich. Au fein, brauch ich mich nicht mehr allen guten gebackenen Dingen dieser Zeit verwehren. Macht echt kein Spaß zusehen müssen, wie`s anderen schmeckt….Unwirklich am Napoleonstein, wie auf`m Mond. Kalte Winde, Feuchtigkeit..Leute erzählen von Wetteränderung. Ja dieser milde Frühlingsgruß wird nicht ewig nachklingen.

Seit Sonntag mundet Prozentiges wieder in Maßen. Muss nichts übertreiben. Abends kleiner Schluck. Lieder und Gedichte sind wiederholt, ein Lied gelernt. Kirchliches Adventslied. Wir sagen euch an den lieben Advent….Noch etwas Zeit, bis Marathon der Advents- und Weihnachtsfeiern beginnt. Für mich so richtig nach 2. Advent.

Mmh November duftet. Na, ob das heut noch mal richtig hell wird? Vögel nicht in Singelaune. Geflügelpest auch in Jena schon angelangt, von Stettin kommend. Wassergeflügel vor allem betroffen. Amtlicher Aushang an Cospedaer Bushaltestelle. Weiß nicht, ob das alle Vögel heimsucht?

Absteigen, fahren vom Berg hinab ins Tal. Kikeriki, die Nebelmarie ist wieder hie. Kälter geworden oder scheint es nur…Meine Schreiberei vor der Brust, klamme Finger, Gedanken wärmen, trotz in Sachen kriechende, unangenehme Nebelhauch….Heut letzter Tag Ruhe im Jenaer Stadtzentrum. Morgen beginnt der Weihnachtsmarkt…1. Advent vor der Tür. " Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet die erste Kerze brennt…."

Unterwegs zum Napoleonstein notiert 24. November 2016. Mensch in einem Monat ist Heilig Abend. Lasst es euch gut gehen bei heißen Getränken, angenehmen Runden, hoffentlich ohne Hektik, Stress. Bleibt gesund und munter. Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Novemberzauber

Kunst der Betrachtung

Das sind einige Fotos einer Fotoserie vom November 2004. In Lobeda entstanden, im Wohngebiet. Betrachtungen…Und es gäbe noch mehr schönes zu zeigen. Wie zum Beispiel die Regentropfen an den kahlen Linden. Novemberzauber. Nehmt euch mal die Zeit und geht mit offenen Augen durch die Natur. So viel gibt es da zu entdecken, was auch den November in ein schöneres Licht rückt.

November Geburtstagskindern den Trost gesagt auch in einem interessanten Monat geboren zu sein. Voll Überraschungen…Sonne, Wärme, Regen, Nebel vielleicht auch schon erster Schnee. Alles möglich. Frische Blüten an Winterblühern, letzte Sommergrüße, Gedenken an die Entschlafenen und Vorfreude auf den Advent…In diesem Sinne uns allen eine gesegnete Zeit. Liebe Grüße von Musesuse

 

 

 

Read Full Post »

Zs, kr fegt der Wind die Blätter auf der Straße. Wirbelt sie in der Luft herum wie Vogelschwärme. Kz, kr, hui Blätterballett.. Heut ein warmer Ewigkeitssonntag. Hui, fauch orgelt der Wind in der Stromleitung. Bss..Novembermusik….Sitze auf meiner Bank in Cospeda, gerad die Brotbüchse leer gefuttert. Wurstbrot, Mispeln, saure Gurken zum Mittag. Um mich herum spielt das Leben…

In der Straßenbahn schminkten sich jüngere Mädchen…Ausgehen…Party, Tanz, Caffee, Liebster….? Wobei zu bemerken wäre ohne Schminke sehen sie auch reizend aus. Na wer weiß, wem sie gefallen wollen? Schwarze Augen, roter Kussmund….In froher Erwartung…Lebensfacetten. Trauer um Verstorbene und da pralle Fröhlichkeit….Der Weihnachtsmarkt scharrt schon mit den Hufen. Ab morgen ist`s vorbei mit der Städtischen Ruhe bis zum 23. Dezember….

Geh noch in die Closewitzer Kirche, wo auch den, in diesem Jahr Entschlafenden gedacht wird im Gottesdienst. Und ein Kerzlein entzündet wird für jeden von ihnen. Hinterher fragte mich der Pfarrer, was wohl hängen geblieben wäre…Ja die schönen Lieder, einzelne Fragmente der Predigt. Dies ist ein Themenreicher gebündelter Vortrag. Man müßte sich Stichpunkte notieren….So fließen die Worte durch einen durch. Lebensnahe Gebete vom Pfarrer stellvertretend für alle formuliert.

Eine gute besinnliche Stunde…Gemeinsames erleben, hören, singen, Brot und Wein teilen. Wir sind fast alle beladen mit Dingen, die uns gerade beschäftigen. Aber ich denke, die anderen haben auch was mit genommen, sei es nur Bilder, Begegnungen mit den Nachbarn, ruhige Momente, wieder einmal im Kirchlein gewesen zu sein, den Segen….Ewigkeitssonntag, noch ein wenig innehalten….Ja das Leben…Nun noch mal dieses tolle Gedicht von Rilke, heut auch in Lobedaer Peterskirche gesprochen:

ICH LEBE MEIN LEBEN

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.

RAINER MARIA RILKE

Uns allen einen guten Start in die Woche…
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Ach, dieser Monat trägt den Trauerflor….
Der Sturm ritt johlend durch das Land der Farben.
Die Wälder weinten. Und die Farben starben.
Nun sind die Tage grau wie nie zuvor.
Und der November trägt den Trauerflor.

Der Friedhof öffnet sein dunkles Tor.
Die letzten Kränze werden feilgeboten.
Die Lebenden besuchen ihre Toten.
In der Kapelle klagt ein Männerchor.
Und der November trägt den Trauerflor.

Was man besaß, weiß man, wenn man`s verlor.
Der Winter sitzt schon auf den kahlen Zweigen.
Es regnet, Freunde, und der Rest ist schweigen.
Wer noch nicht starb, dem steht es noch bevor.
Und der November trägt den Trauerflor…..

ERICH KÄSTNER

Read Full Post »

Vogelgezwitscher in der Dunkelheit….
Singenden Männern nach durchgefeierter Nacht….
Dem lauen Novembermorgen…
Friedliche, ruhige, sonntägliche Stimmung im Stadtzentrum mit leuchtenden
Kirch+ Rathausturm, früh 6.30 Uhr……
Der ländlichen Beschaulichkeit von Cospeda
und Closewitz…..
Sommerlicher Rosengruß vor dem Kirchlein….

SCHÖNEM BEGEGNEN….

Herbstfarbiger Landschaft,
grünen Feldern, braun- gelber Wald, Himmelstönungen…..
Vielgestaltigen Baumbrüdern….
Zwei braunen äsenden Rehen…
Regendiamanten auf sattgrünen Kohlblättern….
Dem netten Dörfchen Lehesten in der Talsenke….
Wiedersehen mit alter Freundin, dem liebreizenden,
wunderschön renovierten Kirchlein, hier zum Gottesdienst….
Der sehr guten Predigt von Vikarin Jeannette Lorenz- Büttner….

SCHÖNEM BEGEGNEN….

Gemeinsames pflanzen zweier Apfelbäume hinter
der Krippendorfer Kirche…..
Gemäß des Lutherzitat`s:
“ Und wenn morgen die Welt untergänge,
würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!“
Mit kleiner Feier nach getanem Werke….
Herbstlich, würziger Duft auf dem Heimweg….

SCHÖNEM BEGEGNEN….

Momentimpressionen meines heutigen Ausfluges hinter Jena….
Liebe Grüße und eine gute, farbige Woche…..
Musesuse

Read Full Post »

Wünsche zum November

Möge der November dir ein Freund sein….
Auch trübe Tage haben ihre schönen Seiten…..
Mögen gute Gedanken und Ideen deinem Geiste entspringen
wie die Blätter von den Bäumen…..
Laß Licht in dein Herz und die Klarheit des Regens…..
Spaziergänge stimmen glücklich…..
Laß Nebel dich einhüllen…..
Bewahre das Kind in dir, aufmerksam, neugierig, spielerisch, mit fröhlichen Sinn diese Zeit bewußt leben…..
Mögest du noch viele friedliche Jahre genießen….
Sei auf deinem Weg gut behütet von den Engeln des Herrn…..

Musesuse November 2008 und 1.11. 2012 🙂
Herzlichste Glückwünsche all denen, die in diesem Monat Geburtstag feiern. Der November ist besser als sein Ruf…..

Read Full Post »