Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘musesuse’

Einladung

Am Sonntag den 14. April 2013 um 14.30 Uhr in der Jenaer Neugasse 13, Caffee 13 hole ich mein Programm nach, was im Februar wegen Krankheit ausfallen musste. Bunte Perlen heiterer Dichtkunst. Ein wenig Ringelnatz, Morgenstern und anderes. Dazwischen werden wir gemeinsam Volkslieder singen. Freue mich auf euren Besuch.

Liebe Grüße und uns allen eine gute Zeit.

Musesuse

Read Full Post »

Am Sonntag den 10. Februar 2013 gestalte ich eine Veranstaltung in Jena Neugasse 13, um 14.30 Uhr musikalisch- literarisch aus.
Caffee 13, Zentrum der Seelischen Gesundheit von der Diakonie.
Bunte Perlen heiterer Dichtkunst werden zu hören sein und zwischendurch gemeinsam Volkslieder singen. Eintritt frei. Es gibt gegen einen geringen Betrag Kaffee, Tee und Kuchen.
Na neugierig? Freu mich auf zahlreiches Publikum….
Herzliche Grüße aus Jena und allen eine gute Zeit.
Musesuse

Read Full Post »

Meine Welt….

Hier ist wieder mal ein Bild von mir, aufgenommen von J. Clemens am Mühlentag, in Krippendorf. Ja so sehr viel Veränderungen braucht es gar nicht. Haare offen, Kranz darauf oder nur Stirnband, Batikkleid, Gitarre und fertig ist der bunte Vogel….Ein Stück Freiheit, Blumenkind, etwas Hippi, Indianer, Muse, Wandervogel…. Freiräume füllen, altes zum klingen bringen. So viele Texte im Kopf….

Dieser Bach in Schmirn, Österreich ist mir ein liebes Motiv. Lebensfluß…Die Blumenpracht, Wasser mal hell und mal braun, je was für Unwetter in den Bergen nieder gegangen sind. Wie viele liebe Bekannte, Verwandte sind schon heim gegangen. Gern denke ich an euch. Mache dort weiter, wo ihr aufgehört habt.. lieber Onkel Hans, lieber André, liebe Oma Margarete, liebe Sigrid…..Freude bringen….
Wie sagte doch Augustinus: „Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut!“

In diesem Sinne, liebe Grüße von Musesuse

 

Read Full Post »

Der wohltuenden Frische nach dem Regen….
Den blitzenden Tropfen auf Blätter und Blüten Kristallen gleich….
Die Hand in Hand gehenden, glücklichen Paare….
Den farbenfrohen Gemälden im Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis…..
Das von grünen Höhenzügen umsäumte Jena….
Die Silhouette der Stadt….
Dem freundlichen Gruß lieber Menschen….
Der schwarzen Schönheit mit der gelben Rose, in der überfüllten Bahn…..

DEM SCHÖNEN BEGEGNEN…..

Die Freude des Miteinander Singens…..
Das selige Lächeln in Gesichtern von Jung und Alt….
Dem Vogelgezwitscher im Städtischen Grün….
Der bunten Blumenarangements zwischen Asphalt und Beton….
Dem magischen Leuchten der Straßenlaternen in der Dämmerung…..
Dem aufgehenden, immer heller werdenden Vollmond….

DEM SCHÖNEN BEGEGNEN….

MUSESUSE

Schönes von gestern und heute festgehalten…..Jena, 4.+ 5. Juni 2012

Herzliche Grüße von Musesuse  🙂

Read Full Post »

Jürgen Michel, ein lieber Freund der mit auf der Geburtstagstour war am Sonnabend, hat das aufgenommen in der Closewitzer Kirche. An der Wand seht ihr unsere Ausstellung. Gedichte mit passenden Fotos. Seine Frau Petra hat mir die Fotos im Fotolabor entwickelt. Gute Handarbeit bei Fotomichel in der Jenaer Wagnergasse.

Da seht ihr mal Musesuse in Aktion. Zwar etwas versungen…naja passiert halt. Freunde das der Mandelzweig…..Passend zum Thema der Ausstellung Erwachen und Auferstehung. Als Bild zu diesem Text einen lebensgroßen Jesus mal auf einem Weimarer Friedhof aufgenommen, ausgewählt.

Ein kleines Kirchlein das Closewitzer mit guter Akustik. Ist schön saniert, kann sich sehen lassen. Gottesdienste, Kirchenmusiken……

Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Endlich schmelzen die letzten Eisreste weg auf den Gehwegen, in der Stadt. Unser Hausmeisterteam hatte viel zu tun, den Silvestermüll vor dem Haus und in den Anlagen zu entfernen…..Heute verschmelzen fast Himmel und Erde im einheitlichen Grau. Und trotzdem lassen mich kleine Wunder am Wegesrand staunen. Die Regentropfen im kahlen Gesträuch oder an den Bäumen. Wie geschmückt mit ganz vielen Kristallen. Am Fliederbusch grüßten schon dicke grüne Knospen. Sie tragen ein Stück Hoffnung in sich, sichtbare Zeichen des Lebens in dieser harten Winterzeit. Habt ihr gesehen, wie vielgestaltig unsere Baumbrüder aussehen? Manch klingendes Vogellied erfreut, von Meise oder Amsel gezwitschert.

Ja dieses Jahr beginnt für mich mit kleinen Träumen. Ich brenne förmlich….Meine Ärztin hält mich für manisch. Damit verbundene Standartfragen:"Schlafen sie, geben sie viel Geld aus…?" Ist Glück etwas krankhaftes? Na egal wie das heißt, habe so viel schöne Sachen erlebt in der letzten Zeit. Macht sich ganz gut für den Stoffwechsel. Bei meiner Leibesfülle von über 130 kg, ist Bewegung Medizin. Nach den üppigen Tagen und auch Winterbedingte Ruhe doch schön ,sinnvollen Aufgaben zu fröhnen, Ziele sich setzen, Aufgaben, Ideen …eben aktive Selbsthilfe. War manchmal schon anders. Für was überhaupt noch aufstehen? Höhen und Tiefen….

"Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege…." Aus dem Gedicht der Januar von Erich Kästner. Diese 13 Monate mal im ganzen frei zu sprechen bei Veranstaltungen, wäre mein Traum. Erst im kleinen und da gibt es schon ein Termin: In Jena, Neugasse 13, am 13. 02. 2011 um 15 Uhr im Zentrum für Seelische Gesundheit der Diakonie. Musikalisch wird mich meine Musenschwester Rosi begleiten. Bringe auch ein paar Bücher mit, falls es Interessenten gibt für diese wirklich farbenreichen Gedichte.

Mancher Zeitgenosse wird sich vielleicht denken, wenn ich so erzähle, na gibt ein bisschen an das gute Kind. Aber wisst ihr so viel schon geschafft aus eigenem Antrieb. Vom gehemmten und verklemmten Mädchen zur Musesuse. Ein Wachsen und Werden über Jahrzehnte. Frei schwimmen….Alles braucht seine Zeit…..

Für uns alle sei noch gesagt von J.W. Goethe:" Glücklich ist, wer sein Schicksal nie als Schlag empfindet, sondern als Chance sein Leben zu gestalten."

Liebe Grüße von Musesuse aus Jena.

Read Full Post »

Ja, singe wem Gesang gegeben heute wieder im Kirchenchor. Wir üben an einem geistlichen Musical. Einige Sänger mehr als das gewöhnliche Bild. Werden sie auch noch da sein nach diesem Projekt? Nun warten wir es ab. Zum Abschluss gab es ein Gedicht von mir gesprochen zur Freude aller:

Erich Kästner
Keiner blickt dir hinter das Gesicht

Niemand weiß , wie reich du bist…..
Freilich mein ich keine Wertpapiere,
keine Villen, Autos und Klaviere,
und was sonst sehr teuer ist,
wenn ich hier von Reichtum referiere.

Nicht den Reichtum, den man sieht
und versteuert, will ich jetzt empfehlen.
Es gibt Werte die kann keiner zählen,
selbst wenn er die Wurzel zieht.
Und kein Dieb kann diesen Reichtum stehlen.

Die Geduld ist so ein Schatz,
oder der Humor, und auch die Güte,
und auch das übrige Gemüte.
Denn im Herzen ist viel Platz
Und es ist wie eine Wundertüte.

Arm ist nur, wer ganz vergisst,
welchen Reichtum das Gefühl verspricht.
Keiner blickt dir hinter das Gesicht.
Keiner weiß, wie reich du bist…..
( Und du weißt es manchmal selber nicht )

Findet ihr nicht auch? Es passt in diese Zeit. Ein großer Reichtum ist auch unsere Stimme.

Darum singt mal wieder wünscht sich Musesuse

Read Full Post »

Mmmmh, das Mittagessen war heute wieder lecker bei meinen Schwestern Friedi und Roswitha. Es gab Sauerkraut mit viel Fleisch zusammen gekocht und Pellkartoffeln. Das einzige was nicht so schön war, die ständige Sorge um meine Figur immer vorgehalten zu kriegen. „Hast du schon wieder zugenommen? Mach was!“ und so was bekomme ich von Friedi zu hören. Dabei ist es oft die Ruhe und aber auch das Essen. Nach den vielen üppigen Feiertagen hat bestimmt jeder einige Pfunde zu gelegt. Dieses Thema bewegt die ganze Familie, meine Dickleibigkeit. Da sitzt man vor vollen Tellern und wird ständig kritisiert…Sogar an die Sargträger wird schon gedacht, die mich kaum wegschaffen können in Ernstfall.

Von einer schönen Sache möcht ich erzählen. Vom Singen der Vögel heute Mittag in der Sonne. Mit jeden Tag nähern wir uns den helleren Seiten des Jahres. Erste winterblühende Pflanzen erfreuen unser Herz. Für mich gleich der Anlaß mal das Frühlingslied durchzusummen: „So sei begrüßt viel tausendmal, holder holder Frühling…“ Der Vogelgesang läßt mich an einen Ausspruch denken  “ Wir sind in die Welt gevögelt und können nicht fliegen“ Zu erst ein Lacher aber dann eigentlich doch etwas negativ. Wenn uns nicht dauernd die Flügel gestutzt werden, fliegen wir in den Erinnerungen, in Gedanken, dem oder den geliebten Menschen entgegen….Dieses Fliegen ist es doch gerade neben dem Schwimmen, was unser Leben so schön macht. Die Phantasie umarmt und beschenkt reichlich.

Phantasievolle Leichtigkeit wünscht Musesuse

Read Full Post »

Es wird wieder Winter. Die Natur zeigte sich bereift als hätte eine Winterfee alles verzaubert. Als ich heute mit der Straßenbahn in die Stadt fuhr, lag die Burgauer Flur bis zum Stadion weiß ummantelt. Wahrscheinlich tut auch der Dampf des Heizkraftwerks das übliche.  Durch die Wasserdampfschwaden, die aus dem hohen Schornstein hervorquollen, war die Natur märchenhaft, mit einer dicken weißen Raureifdecke, eingehüllt. Vorsichtshalber hatte ich mich heute etwas wärmer angezogen für den Straßenzeitungsverkauf. Und so stand ich an meinem Stammplatz in der Jenaer Johannisstraße und betrachtete das Leben um mich herum. Der Bratwurstmann freute sich über die Kundschaft, das ist nicht immer so. Manchmal läuft bei ihm kaum was, wenn da nicht so eine kleine Biertrinkerrunde jeden Tag vorbeikäme, hätte er kaum Abwechslung. Ich freue mich über liebe Bekannte die stehenbleiben. Hier und da ein Gedicht gesprochen oder ein paar nette Worte. Eine liebe Frau, die hier wohnt, beschenkt mich ganz rührend mit einem warmen Schal und Mütze sowie guten Dingen zum Naschen. Eine kleine Flasche Sekt ist dabei, die trinke ich auf ihr Wohl, dass sie schön gesund bleibt, mit ihrer Wandergruppe noch viele gute Erlebnisse hat und so aktiv und rüstig bleibt wie jetzt. Der Sekt perlt in meinem Glas mit den eingeschliffenen Fasanen darauf, zu DDR-Zeiten gekauft in dem Geraer Forst- und Jagdausstatter. Ich trinke auch auf die Wanderung durch das Leben. Bald offenbart sich wieder ein neues Jahr, ganz nah sind wir daran. Es liegt vor uns wie die Weite der Landschaft…

Wintergrüße von MuseSuse

Read Full Post »

« Newer Posts