Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘kalte Herberge’

Schon heut Mittag gedacht, müßtest was notieren. Nach etwas Kraxelei quer Beet, rot- weißen Markierung folgend, Steig Berg hoch durch den Wald. Rast unter schützendem Fichtendach, Kruzifix über der Bank. Sonne und Regen im Wechsel. Einige Orte der geistlichen Einkehr am Weg.

Es hatte Erfolg loszustiefeln. Blau- und Walderdbeeren naschen, Texte sprechen, schauen. Früh noch Protazin genommen, wenigstens daran gedacht. Magnesium+ Vitamine vergessen. Eine Station meiner Tour war die kalte Herberge, kleine Wallfahrtskirche oberhalb von Schmirn. Zur Gitarre singen, innehalten, Andacht. Fenster sind fast alle fertig restauriert außer eines. Dieses farbige Leuchten. Vor Begeisterung gleich einige Karten gegen Spende mitgenommen. Ja man muß sich was einfallen lassen, um Gelder zu bekommen. Überall das Gleiche…

Gitarre lieber unterwegs im Sackerl gelassen. Öfters naß von oben. Und großes Glück gehabt, unten im Ort hielt liebe Autofahrerin und nahm mich paar km mit. So doch recht frohgemut durch den Tag gekommen. Leute kennen einen schon als Frau mit Gitarre.

Regen hat momentan aufgehört. Abendstille überall, nur der Bach rauscht sein Lied. Werd zeitig schlafen gehen. Morgen ein kirchliches Fest, der Annatag, heilige Messe an der kalten Herberge. Na bin schon gespannt. Den 26. Juli muß ich mir merken…Gertraud erzählte heut früh davon. Glückstreffer für mich, gerade hier zu verweilen…

25. Juli 2016 abends auf Veranda notiert, vor Gästehaus Fischer Schmirn, von Musesuse.

Read Full Post »

Daheim in Schmirn bei Freunden und den lieben Bergen. Im Haus Fischer hatten sich Jäger versammelt bei den Spießens, Hundeprüfung im Wald. Die Hungrigen bekamen nach getanen Werke gute Kost serviert von der Moni. Speis + Trank wissen Jäger zu schätzen. Haben Weidmannsheil getrunken…Ja die Nostalgie als ich da noch dabei war…Lang ist`s her.

O Leute dieses Bergpanorama um Schmirn. Eine Erhabenheit. Lehrt Demut…Schneereste am Olperer. Sitze gerad auf einem Stein und schreibe. Unten rauscht Bergwasser. Etliche Autos stehen da. Bestimmt viele am Berg unterwegs.

Heut Vormittag was tolles erlebt. Heilige Messe an der kalten Herberge im Grünen. Vorher Prozession von der Kirche bis zur Kapelle. Lambert sprach den Rosenkranz, Vaterunser, Glaubensbekenntnis Mikrofon verstärkt. Alles betete mit. Schützen standen in Tracht, die Gewehre präsentiert. Kanone auf Anhöhe. Kontraste rote Jacken, schwarze Hosen, Federhüte und dahinter dieses Grün.

Pfarrers Ansprachen Echoverstärkt. Gemeinde Gesänge etwas dünn. Beim Abendmahl Kanonenschuß. Am Ende der Messe feuerten die Schützen eine Salve aus bestimmt 15 Rohren in die Luft. Ein Kaplan meinte schmunzelnd hinterher, die Schmirner mögens laut…

Anschließend kleines Fest. Nicht umsonst waren Tische und Bänke aufgebaut, Agapemahl. Brezel, Weißwurst, Wasser, Bier….Alles zugunsten der kleinen Kirche. Bestimmt 100 Leute dagewesen. Hab ich ein Glück, in den wenigen Tagen hier das erleben zu dürfen.

Kuhglockengeläut. Einem Falter gefällt meine Hand. Na ist warm. Schweiß birgt Salz. So werden es Singetage, gute Luft atmen, Impressionen genießen….Wo ich mich sonst gequält habe wie zum Ramsgrubensee oder Geraer Hütte. Stellt euch vor mit 136 kg Körpergewicht da hoch gestiefelt, vor etlichen Jahren…Sich was beweisen…total verrückt…War natürlich auch schön, oben angekommen zu sein….

Diesmal Schongang. Zuhause in Jena wollen wieder einige Veranstaltungen gefüllt werden…Aber jetzt erstmal genießen…Ferien in den Bergen…Gel du liebes Bergwasser, trohnender Olperer über dem Grün, tief atmen, hören, sehen, zu mir finden, Seele baumeln lassen…

Am Aufstieg zur Geraer Hütte geschrieben im Wildlahnertal 26. Juli 2015 von Musesuse. ( Österreich)

Read Full Post »

Sonniger Sonntag, Fest der Blasmusik in Schmirn.

Sonniger Sonntag, Fest der Blasmusik in Schmirn. Lustiger Anblick. Blasinstrumente, Jacken, Hüte. Warm wars, das Bier floss und so mancher stimmige Musiktitel erklang von der Bühne. Das erste Mal erlebt, ein richtiger Höhepunkt fast am Ende dieser Reise. Und der Ausblick dazu in die herrliche Umgebung von Schmirn. Sahne, sag ich euch….

Read Full Post »

Gestern war ein sehr nachschwingender Tag. Erst die kalte Herberge besucht in Schmirn. Kleines Kirchlein am Wald. Neu renoviert alles. Schmuckkästl. Viele Besucher kommen hier vorbei zum beten, innehalten oder einfach nur schauen. Leute aus Naumburg getroffen ca. 50 km vor Jena. Für sie und mit ihnen gesungen, rezitiert.

Dieser Urlaub ist für mich auch Pilgerweg, mein eigener Camino. Muss nicht bis nach Spanien laufen. Kurze Strecken machens genauso von der Innigkeit. Zu mir kommen, Natur genießen. Was denkt ihr die vielen Heidelbeeren im Wald, am Wegesrand. Brauchst dich nur zu bücken. Schwarz- blaues leuchten im Grün. Hatte vom vielen naschen lila Finger+ Zunge. Meine Mittagsrast war bei Michaels Teich mitten im Wald. Eine Bank läd ein zum schauen. Quellen rauschen. Da sitz ich gerne.

Ja gestern war`s sonnig, warm. Das beste Wetter auch für ein Treffen mit Christiane und Bernard aus Frankreich. Weilen gerad im Stubaital. Schön, wir haben erzählt zusammen in der Nähe von der hohen Warte, einer Kapelle vor Schmirn an der Straße. Ja, werd ich sie wiedersehen nächstes Jahr. Beide schon sehr von Krankheit gezeichnet…Aber mutig noch solch weite Fahrt von Frankreich hierher. Die Berge. Tirol hat eine große Anziehungskraft für viele. Traditionen, die gepflegt werden…

Zwar sind die Kühe jetzt in den Schlagzeilen. Mutterkühe halt gefährlich, wenn sie Kälber haben. Mutterinstinkt…Da hats erst wieder eine Frau mit Hund erwischt. Die Tiere fühlen sich bedroht, dann greifen sie an. Stiere genauso unberechenbar. Abstand doch der beste Weg. Aber manchmal kreuzen die Kühe die schmalsten Wege. Was dann? Ist einem immer mulmig. Weißt nie, wie sie reagieren. In der Bildzeitung hätte was von Killerkühen gestanden. Einzelne Zwischenfälle in Österreich aber nicht die Regel. Wenn da Warnhinweise geschrieben stehen, muss das ernst genommen werden….

Sitze bei Monika vorm Haus, genieße den Ausblick. Alles so friedlich. Jeder tut etwas. Gras gemäht, Holz gestapelt, Vorräte für den langen Winter sicher gestellt, Zimmer vorbereitet, geschrieben…Regnet wieder. Nur gut, das wir uns für Freitag verabredet haben mit den Französischen Freunden. Wars Wetter am stabilsten. Meine Leute sind zur Bergeralm gefahren. Wollt den schönen Wiesengrund genießen hier. Feiner Ort. Wald, Wiesenhänge, Bach, einzelne Häuser. Betrachtungen…Morgen ist Blasmusik in Nähe Vereinshaus. Da gehen wir hin. Trachten sehen, Musik hören, Gemeinschaft erleben, Tiroler Kost probieren..Sonntag.

Geschrieben am 2. August 2014 vor dem Haus Fischer auf der Verranda. Aufzeichnungen von intensiv erlebter Auszeit. Zur Nachahmung empfohlen. Liebe Grüße. Musesuse

Read Full Post »