Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Freude’

Volksgut

Dunkel war`s der Mond schien helle,
Schnee lag auf der grünen Flur
als ein Auto blitzeschnelle,
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossener Hase,
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Auf `ner grünen Rasenbanke,
die rot angestrichen war,
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzen Haar.

Im Arm ne` alte Schrulle,
zählte kaum erst 17 Jahr,
In der Hand ne` Butterstulle,
die mit Schmalz bestrichen war.

Und verliebt sprach er zu ihr,
mein geliebtes Trampeltier,
Augen hast du wie Korallen,
die dir aus dem Kopfe fallen.
Und eine Nase sag ich dir,
alle Kälber gleichen dir.

Droben auf dem Apfelbaume,
der sehr süße Birnen trug,
hing des Frühlings letzte Pflaume
und an Nüssen noch genug.

Und der Wagen fuhr im Trabe,
rückwärts einen Berg hinauf.
Droben zog ein alter Rabe
grade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen
und mit fürchterlichem Krach,
spielen in des Grases Zweigen
zwei Kamele lautlos Schach.

Und zwei Fische liefen munter,
durch das blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter,
und der graue Tag erschien.

Dies Gedicht von Goethe,
schrieb Schiller abends bei der Morgenröte,
als er auf dem Nachtopf saß,
und die Zeitung las….

Verfasser nicht bekannt.

Neu gelernt als zweite Variante dieses wohl mit bekanntesten Gedicht. Kann ich bei heiteren Programmen gleich als Zugabe bringen….Mußt natürlich aufpassen beim sprechen. Ein paar Strophen sind gleich und dann geht`s anders weiter….Ja Leute Texte lernen, Schätze im Kopf. Nicht nur für mich sondern abrufbar in passenden Momenten zur Freude vieler….
Lernt mal wieder. Liebe Grüße von Musesuse.

Advertisements

Read Full Post »

Cospeda ein Wintermärchen. Wunderbares leuchten der Nachmittagssonne zwischen knorrigen Bäumen. Wir stapfen durch den Schnee. Lothar der alte Weggefährte freut sich wie ein Kind über die willkommene Abwechslung. Ja Winter. Knackige Temperaturen zwicken an Nase und Fingern. Pfarrers Pferde stehen draußen auf der Weide. Jipi, Auslauf, herumtollen, das der Schnee stiebt…Hatte im Pfarrhaus etwas abgegeben.

Sitzen nun im Gasthaus zur Linde. Der alte Pflaumenbrand läuft wie Öl. Leckerer Pflaumenkuchen mit Sahne. Eine gelbe Freesie strahlt duftend uns entgegen. Ist doch immer wieder schön, hier einzukehren. Eigentlich wollte ich nichts süßes mehr essen nach Weihnachten….Naja so ist das mit den Vorsätzen.

Aber ganz glücklich wars mir gestern zumute, dem Hospizverein wieder einmal etwas gespendet zu haben. Eine innere Freude. Hätte tanzen können. Und aus dieser Stimmung herraus Encaustic gestaltet. Das sind ganz tolle Karten geworden. Mal sehen, wer die glücklichen sind, die diese geschenkt bekommen? Am Krankenbett oder in der Kirchgemeinde Altengönna, Nerkewitz…

Da stand irgendwo: “ Was die Sonne für die Natur, ist Freude für uns Menschen!“ “ Wer sich heute freuen kann, soll nicht bis morgen warten!“ Johann Heinrich Pestalozzi. “ Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut.“ Augustinus
Zum Wohl, Salute, Salve, Gesundheit….Ein zweiter Pflaumenbrand mußt noch hinterher. Kuchen will schwimmen….Laufen dann noch ein Stückchen der Dämmerung entgegen. Schöner Dienstag…

Genießen wir die winterlichen Tage, Musenstunden im Schnee und in behaglicher Gemütlichkeit unterwegs und daheim.
Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Heute war ein Gewühle in der Stadt. Alles strebte dem Weihnachtsmarkt zu. Die Bahnen und Busse übervoll. Mit der Klampfe in der Hand ging es gen Cospeda. Schön diese ruhige Beschaulichkeit im Cospedaer Grund. Eigentlich wollte ich im Angesichts des Vollmondes auch was singen am Feldrain. Aber oft gestaltet sich die Sache anders als man denkt. So blieb singender Weise zum Kirchlein zu traben. Und die zahlreichen kleinen und großen Besucher….Letzten Sonnabend war es schon nett hier. Und heute erst….Mit der Gitarre ein paar Lieder begleitet. Pfarrer Krause begeisterte in seinen lebendig erzählten Geschichten nicht nur die Kinder.

Anschließend wieder singen draußen am Weihnachtsbaum. Gerade wegen diesem schönen Brauch hatte ich diesmal die Klampfe mitgenommen. Früher war es üblich an der Dorflinde sich Abends zu treffen, bevor die Unterhaltungsmaschinerie aufkam. Wieviel ist doch verloren gegangen. Aber zum Glück trägt es der eine oder andere im Herzen, alte Bräuche wieder aufleben zu lassen. Unsere alten Lieder….Also weiter ihr Idialisten jeder auf seine Weise. Wieviel Glück gibt es doch, was nicht käuflich ist. Mein Gefieder sträubt sich bei der Werbung, Weihnachten wird unter dem Baume ausgemacht…..Sichtweisen, Markt ankurbeln. Naja soll halt jeder machen, wie er es für richtig erachtet.

Meine Bank steht. Hurra!!! Unterhalb der Lobdeburgklause. Gute Arbeit. Wird noch gebührend gefeiert. Vor Freude darüber, war der Nachtschlaf etwas kürzer. Im Radio laufen so schöne Nachtkonzerte. Programme durchsprechen für Veranstaltungen früh um 2 Uhr. Oder Karten basteln zum verschenken. Viele Leute haben zwar die Auffassung, was nichts kostet ist nichts wert. Blöde Einstellung. Immer wieder höre ich, wie gut doch meine Spenden angenommen werden. Sei es als Geburtstagsbrief in Kirchgemeinden, am Krankenbett oder sonst wo.

Nun Ihr lieben einen schönen gesegneten 3. Advent.
Herzliche Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Spätsommer. Welch Glück auch für Freiluftveranstalter aller Art. Ökumenischer Schöpfungstag……Beginn der Schöpfungszeit bei den teilnehmenden Kirchen. Gestern Morgenandacht früh um 7 Uhr mit aufgehender Sonne, Vogelgezwitscher im Paradies. Andächtiges lauschen im Kreis, Erdverbundenes, Schöpfungsgeschichte, Musikuntermalung mit Digerido+ Querflöte, gemeinsames singen und beten. Ein goldener Morgen gemeinsam verinnerlicht von ca 45 Naturverbundenen. Frühstück am Märchenbrunnen. Anschließender Spaziergang geführt von einer Biologin ins grüne Reich der Pflanzen.

Schon wochenlang hab ich mich darauf gefreut meine Schöpfungsgeschenke zu diesem besonderen Anlass lieben Gläubigen zu schenken. Und diesmal war die Vorfreude nicht umsonst. Kennt ihr dieses Gefühl, ein brennen im Herzen, Glückseligkeit….Lag ewig wach im Bett in der Nacht zuvor…..Bäume, Himmel, Meere, Blumen usw. auf farbigen Papier wanderten in offene Hände. Vielleicht wird etwas schönes hinein geschrieben.

Nun sitze ich bei der Imaginata. Heute ist Kindersonntag. Kleine und Große lassen sich gleichermaßen begeistern von den Spiel und Bastelmöglichkeiten. Spass für die ganze Familie. Physik anschaulich im Stationenpark, Spiegeleien, Lichtexperimente, Wasserspiele und, und. Unsere jetzige Straßenzeitungsausgabe ist eine Gemeinschaftsproduktion mit der Imaginata. Ihr diesjähriges Thema: Schwach und Stark. Einige Zeitungen sind schon gekauft wurden……Leckere Kuchen locken, Crepes…..Ja für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Sonst einfach treiben lassen, den Sonntag genießen. Sonne, schwarzer Holunder, bunte Luftballons, Kinderlachen….

Morgen hab ich einen Auftritt von Musikalisch- Literarischer Art, 14.30 Uhr in Jena- Winzerla in der Anna Simsenstr.1 bei Senioren. Thema des Nachmittages Sommerausklang. Ja möge der Sommer nicht nur in der Dichtung nachklingen. Der Winter ist noch lang genug……

Uns allen eine gute Woche wünscht von Herzen Musesuse

Read Full Post »

Umgezogen in das Naviser Tal zum Lattererhof. Ja die vergangenen Tage in Schmirn waren Kraftgebend. Da bin ich schon bekannt als Frau mit der Gitarre. Aber auch schön unterwegs sein, das Instrument spielbereit. Ob nun in der Kirche oder auf der Alm. Für mich zur Übung oder Spontanauftritten. Ja die alten Lieder….Gestern in der Schmirner Kirche gesungen. Eine ältere Frau saß einige Bankreihen vor mir. Ihr glaubt gar nicht wie glücklich sie war über mein kleines Konzert. Als ich den Berg hinaufstieg, stand sie winkend auf dem Wiesenweg und schaute mir nach." So kann man auch mit kleinen Dingen in der heutigen Zeit Freude bringen:"

Wenig später den Wald besungen an Michaels Forellenteich. Nach etwas anstrengender Kraxelei die Freude sich auf der schönen Bank am Teich auszuruhen. Da saß schon jemand." Ah die Musik ist mit dabei." Es entsponn sich ein nettes Gespräch mit der Schmirnerin. Und natürlich wacker in die Saiten gegriffen…O Täler weit o Höhen, o schöner grüner Wald…..Lieder, Gedichte….Bis wir uns trennten, da wir trockenen Fußes nach Hause kommen wollten…. So ergibt sich oft ganz spontan eine Gelegenheit Freude zu bringen.

Nächstes Jahr ist schon geplant, in Schmirn in einem passenden Raum, eine literarisch, musikalische Veranstaltung zu füllen, mit leichterer Kost….Naja ,hab schon meine Vorstellung….Die gute Gertraud meldet das beim Fremdenverkehrsverband an. Für Einheimische und Gäste. Das wird bestimmt schön. Mal sehen, wie ich nächstes Jahr beieinander bin. Hoffentlich auch so gut wie jetzt.

Auf Veranda vom Lattererhof in Navis geschrieben am 22.7.2011.
Musesuse unterwegs…..

Read Full Post »

Gestern bin ich mit dem topfen in der Gärtnerei fertig geworden. Einige Wochen Balkonpflanzen, Tomaten und anderes getopft. Ja was länger stehen bleibt und nicht gleich gekauft wird, braucht dann ein wenig Zuwendung. Die Tomaten müßtet ihr mal sehen….Von der Jungpflanze zum stattlichen Gewächs reich mit Tomaten behangen in verschiedenen Formen und Größen. Da kommt Freude auf. Hoffentlich finden sich Käufer, die noch ein freies Plätzchen auf dem Balkon oder der Terasse haben. Auch zum verschenken gut. David, ein lieber Freund hat sich am Montag riesig über eine gelbe Tomate gefreut für seinen sonnigen Balkon.

Beim topfen ist es wichtig den Wurzelballen etwas aufzulockern. Entsprechende Erde und genügend große Töpfe. So eine Tomate braucht schon mindestens einen 5 Litertopf wenn nicht größer. Außer den kleinen Sorten, da reichen auch 3 Litertöpfe. So ein Sack Blumenerde und einige Töpfe verschiedener Größen liegen bei mir auf dem Balkon. Läßt sich gut verwenden für den Hausgebrauch. Mal hatte ich Buntnesseln vermehrt durch Stecklinge. Letzten Herbst Blattkakteen. Für diese muss natürlich Kakteenerde her. Usambaraveilchen lassen sich auch gut vermehren. Steckt einfach ein Blatt mit dem Stiel in die Erde. Braucht etwas Zeit. Nicht gleich verzagen, wenn es nicht beim ersten Versuch gelingt. Gärtnern auf dem Fensterbrett…..

Jetzt kommt die Kraft wieder zum Glück. Nach dem Besuch der Nervenärztin vor einiger Zeit ging kaum noch etwas. Komisch, was so ein Gespräch bewirken kann. Hemmende Beeinflussung auf den Patienten. Mein Sohn hat nach so einem Arztgespräch wieder mit dem rauchen angefangen…..Montag gehts los in die Alpen mit Verwandten. Tapetenwechsel, Urlaub…dem Gesange fröhnen, Texte festigen….Stabilität….Kondition…Kraft tanken….

Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Leute ich habe eine eigene neue Bank im Garten. Die alte war total kaputt. Ja so gehts manchmal, woanders Bänke stiften und selbst….Hoffentlich sind mal ein paar trockene Tage zum Holzschutz auftragen. Der Sommer scheint uns täglich seine warme und zum anderen seine nasse Seite zu zeigen. Die Kulturveranstalter sowie Biergärten habens schwer bei diesen Wetterkapriolen. Hier in Jena hat gestern die Kulturarena begonnen mit einem Theaterspektakel. Gegen 21.30 Uhr goß es gewaltig. Hab noch gar nicht gehört, ob nun die Premiere statt fand oder was. Bei den Konzerten reichts eigentlich schon sich in der Umgebung ein Plätzchen zu suchen. Eiskaffee, Bürgersteig vor der Post….Die kostenlose Hörvariante….

Sehr viel Freude und Seelenglück überkam mich wieder bei dem gestalten von Gebrauchskunst. Meine eigene kleine Arbeitstherapie. Ein Schuhkarton voll Fotokarten für die Kliniksseelsorge und gestern einen für den Hospitzverein gespendet.. Ja dieses gestalten auf den farbigen Papieren…In diesen Lebenstiefen…., manches berührt kräftezehrend, zurück schauen wühlt auf, Selbstmitleid zieht hinunter…Kennt ihr bestimmt auch so etwas. Aufgaben sind da immer ganz hilfreich. Meine Nervenärztin sagt zwar, ich würde so viel machen aber was gut tut, kann ja nicht verkehrt sein. Die Medikamente sind nicht nur allein das, was der Gesundung hilft. Mal sehen, wer sich noch über solch ein bunten Segen freuen würde? Für einen guten Zweck. Und für mich die Therapiepille ohne Nebenwirkung. Erfüllende Beschäftigungen. Aktive Selbsthilfe. Ja ja, jedem Tierchen sein Pläsierchen.
Wie sagte doch Augustinus:
Die Seele nährt sich von dem
woran sie sich freut.

Dieses Zitat ziert meine neue Bank im Botanischen Garten, in der Rhododentronecke. Mag es mancher verrückt finden …..Egal. Für die Urlaube ist noch genug Geld beiseite gelegt.

Euch allen ein schönes Wochenende und jedem Erfüllung, sei es im Garten, Freibad oder sonst wo….
Herzliche Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Older Posts »