Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Fotokarten’

Heut geht`s auf Umwegen zum Kopierladen, Kraft ausnutzend. Hab viel Fotokarten gefertigt. Singerheim, Klinikseelsorge Weimar, Kirchspiel dankbare Empfänger meiner Spenden. Und für mich war`s schön Zeit nutzen, in meiner besonnten Stube zum Radio. Wartezeit auf den Handwerker, auf dies und das oder einfach nur die Seele baumeln lassen. In Erinnerungen schwelgen, denn jedes Foto birgt eine kleine Geschichte.

Ja in der nächsten Zeit wird`s bunt. Veranstaltungen…Am 3.10.15 Fahrt nach Erlangen unserer Partnerstadt von Jena. VdK hat eingeladen. Wollen schon im Bus unterhalten sein. Also zwei Programme im Gepäck. Unteranderem dafür brauch ich auch Gedichtkopien. Es könnte sein, das es Interessenten gibt an den Lustigen von Weimar und 2. Variante von dunkel war`s der Mond schien helle.

Ebenso Vorbereitungen getroffen für meine zwei Herbstprogramme. Wünsche zum Herbst 28 mal abgeschrieben in stimmungsvolle Fotokarten. Nehme einige mit und wer eine haben will nach meinem vorlesen…

Familienfest steht auch an am 5.10.15. Vater wird 80 Jahre. Mann, wie er noch durch die Gegend rennt, 2 Stufen auf einmal Treppauf…Hans Dampf in allen Gassen. Ins goldene Buch der Stadt Jena darf sich Vatern eintragen als Ehrenbürger nächste Woche. Na vielleicht schaff ich`s da auch noch hin mit meinen Aktionen. Zwar leicht behindert, mit engen Grenzen…

Aber wenn man sich kennt, weiß vielem aus dem Weg zu gehen, was nervt, aufregt, zu nahe kommt…Lieber die Kurve kratzen, wenn einem was zu viel wird. Familienfeiern können extrem nervig werden. Oft Grund genug sich zu betrinken. Schlaflose Nächte die Folge. Bei der Städtischen Lobesveranstaltung auf Vater, mich schon entschuldigt. Mag er von anderen gefeiert werden…

Jetzt wird`s erst mal Wochenende. Saubermachen in der Gärtnerei morgen, Samstag Erlangen, Sonntag Ernte Dank Gottesdienst in Vierzehnheiligener Kirche…Genießen wir alle die schönen Tage gemäß F. Hebbel" Dies ist ein Herbsttag wie ihn keiner sah…"Aus lauter Begeisterung wegen des guten Wetters zwei Filme vollgeknipst am Dienstag. Bekommt die kleine Kunsttherapie wieder Material.

Ist doch schön um Wege zu wissen, der eigenen Seele Freude zu schenken und nicht nur dieser…So wie wieder in der Dichterecke alter Pfarrhof Cospeda sitzen und schreiben. Blauer Himmel über ockerfarbenen Gemäuer. Blau, gelb meine Lieblingsfarben…Nun los, möchte noch die Gedichtkopien holen aus der Stadt…Erfüllter Tag.

Uns allen ein sonniges, buntes Wochenende, Kraft für kommendes…Liebe Grüße von Musesuse.

Read Full Post »

Bratenduft umwebt Häuserecken, Sonntag Mittag in Lobeda. Autos brav geparkt, graue Novemberstimmung, Elsterruf im Grün. Ich folge einer Einladung meiner Musenschwestern. Martinsente auf alten Goldrandtellern. Hab noch vor dem weggehen guten Birnenbrandrest, von Familie Hörtnagl aus Navis in den Beutel gesteckt. Zur Feier des Tages etwas besonderes….

Vormittag Briefe geschrieben. Ja ihr habt richtig gelesen Briefe. Auch im Zeitalter moderner Technik, Kommunikation sollte das Schreiben nicht der Vergangenheit angehören. Eigene Fotokarten gefüllt mit Gedanken. Werd jetzt öfters Papier handschriftlich ausschmücken. Kartons quellen über von Fotofluten. Warum nur alles verspenden…

Mm Ente…Kerze brennt, Uhr tickt, Ofen aus, Messer+ Gabel Dienstbereit. Zu Tisch!!! Es wird angerichtet. Gesegnete Mahlzeit, mm das schmeckt. Danke ihr Guten…Gemeinschaft. Schöner Sonntag.

Morgen könnt ihr mal an mich denken. Ringelnatzpremiere 18 Uhr in Rödigener Kirche, beheizter Raum. Eine unterhaltsame Stunde. 26 Gedichte umrahmt von Orgelmusik und etwas über den Dichter selbst, wird zu hören sein. Benefiz zum Wohle der kleinen Truhenorgel. Hoffentlich gibt`s Zuhörer, wird ja so viel geboten allabendlich in Jena….

Uns allen einen guten Start in die neue Woche, viel Sonne auch im Herzen und im Gemüt. Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Sonne ist untergegangen. Frischer Abendwind weht, bewegt die Bäume, bläst den Tagesstaub aus den Ohren…Vollmond, oh Du schöner. Dir werd ich nachher etwas singen. Sitze wieder am Cospedaer Feldrand und sehe Jena leuchten. Hunderte blinzelnde Lichter. Vor mir glückliche Pferde aus dem alten Pfarrhof…

Die letzten Tage waren von Höhen und Tiefen geprägt. Sehr hilfreich, das es die kleine Soforttherapie gibt, Fotokarten basteln für den guten Zweck. Klinikseelsorge dankbarer Abnehmer. Fertigung nicht in kommerzieller Absicht…Die Gesundung steht im Vordergrund. Gerad ein Packen für Weimar abgeliefert. Gestern und heute gebastelt.

Mein Vater hatte zum Sonntag Geburtstag. Fazit, man ( Frau) läßt sich volllaufen… Jeder stellt sich dar. Vieles ist nicht erwünscht. Also viel zu gut gegessen und einen mächtigen gehoben. Aber vor dem Nachhauseweg noch die verblüffte Familie gesegnet mit dem Aronitischen Segen…

Aber jetzt, das müßtet ihr seh`n den abgestorbenen Baum im Mondlicht. Skulptur geformt von der Natur. Der Wind hat mir ein Lied erzählt…Flugzeugsummen am Nachthimmel. Ein reisender Stern, an, aus…Eisenbahngeräusch im Tale, schnaubende Pferde vor mir auf der Weide. Singt mit mir, stimmt in mein Gesang ein, lauft nicht fort. Ich tue euch nichts. Du schöner Vollmond…

Cospedaer Feldrand am 6. Oktober 2014, um 19.15 Uhr verfasst von Musesuse. Uns allen schöne Erlebnisse.

Read Full Post »

Jetzt ist schon wieder einige Zeit ins Land gegangen seit meiner letzten Reise. Fotos dienen einem guten Zweck. Ja die eigene Ergotherapie….Vergangenen Montag ging mal am Nachmittag nichts mehr. Irgendwomit übernommen. Aber glaubt ihr das Fertigen der Fotokarten für die Klinikseelsorge Weimar, dazu Radio hören, löste die Blockade wieder.

Wandern mit Gitarre muss ich auch mehr Raum geben. Singen, Natur …Der Pfarrer sprach gestern in seiner Predigt unteranderen von Dingen, die jeder mindestens einmal im Leben machen sollte, bevor er den Löffel abgibt. Da gäb es ganze Listen im Internet von Menschen für Menschen Ideen anzukurbeln. Vieles ist kaum bezahlbar. Mit Delphinen schwimmen, Ballonfahrt, Bungee springen…..

20000 Sterbende wären befragt worden, was sie den anderen raten würden. Ja weniger arbeiten, Gefühle zulassen, das Glück besser festhalten Freundschaften pflegen…Ob das natürlich gehört + berücksichtigt wird? Viele treten in den Arbeitsmühlen. Nicht wenig spielt das Geld eine Rolle. Familie ernähren, Haus, Hof, Auto, Reisen. Bezahlter Urlauber als Beruf gibts nicht oder nur bei ganz Reichen…

Irgendwie kommt da für mich der Gedanke an zusätzlichen Druck auf, der mit solchen Ratschlägen, was man alles machen könnte daher kommt. Schuster bleib bei deinen Leisten. Vielleicht gibts wieder eine Neuauflage im kommenden Usedomurlaub von nackt mit Gitarre. Das Heute und Morgen gestalten. Versuchen, im seelischen Gleichgewicht zu bleiben. Sich selbst leben, links und rechts Blümchen gießen mit den Gaben, Begabungen die in mir stecken…

Uns allen eine gute Woche, Zeit für etwas schönes, sei es ein Spaziergang, Freunde, Wein trinken…was jeder gerne hätte. Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Beschaulicher Platz am Wege. Im Tale liegt Schmirn verstreut in Ortsteilen.

Beschaulicher Platz am Wege. Im Tale liegt Schmirn verstreut in Ortsteilen. Innehalten, auf den eigenen Atem hören, einatmen, ausatmen, zur Ruhe kommen…Genießen.

Einige Bilder zum unterstreichen meiner Texte. Bei meinen Veranstaltungen merke ich doch oft, wie gut es ist noch Fotos gemeinsam zu betrachten, wie letztens zum Thema geh aus mein Herz und suche Freud. Eigene Geschichten, passende Gedichte, miteinander Volkslieder singen+ kurz vorm Schluss noch Bilder. Sehr gut angekommen. Ja diese drei Urlaubsfilme eignen sich auch wieder als Material für diverse Fotokarten von der Wiege bis zur Bahre, Kirchspiel Altengönna, Nerkewitz, Zimmern und zum weiterreichen der Klinikseelsorge am Krankenbett. Meine eigene Kunstherapie. Wie sagte doch Augustinus: “ Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut!“

Liebe Grüße von Musesuse und genießt den Sommer.

Read Full Post »

Der Sommer meint es gut mit uns. Zum wandern eignen sich die Morgenstunden. An den warmen Nachmittagen erscheint der Sport beschwerlich. Der Sinn steht nach kühler Erfrischung. Geht bestimmt vielen so.

Gestern hatten mein Cousin Carsten und Andrea in Beulbar Silberhochzeit gefeiert. Auf dem Weg dahin habe ich der Klosterkirche Thalbürgel noch ein Ständchen gesungen. Ja das war ein willkommendes Erfolgserlebnis. Diese heiligen Hallen, den Raum wirken lassen im Klang der Lieder und Gedichte. Der freundliche Mann am Einlass rief seine Frau her. Ihr glaubt nicht, wie sich beide gefreut haben über meine kleine Darbietung. Ist doch gut auch geistliches zu können. Anfängliche Zerrissenheit verflog rasch und erfüllt ging`s zum nächsten Fest.

Mensch, was das Silberpaar alles auf die Beine organisiert hat. Spanferkel, belegte Platten, herzhaftes, süßes, Getränke. Onkel Orje sein Amviehtheater bot den richtigen Rahmen. Dank des prima Wetters, guten Stimmung, wird dieser Abend bestimmt noch lange in der Erinnerung bleiben. Im Dunkel der anbrechenden Nacht lächelte der dicke Mond den Tanzenden zu….So blieben doch die Erlebnisse in der Klosterkirche und das schöne Fest wie ein besonderer Duft.

Heute früh noch der Gang von Porstendorf nach Nerkewitz zum Gottesdienst. Diese Kühle des Morgens. Tau auf den Wiesen, murmelnder Bach….Nächsten Sonntag gehts nach Tirol. Schuhe sind eingewandert. Kleiner Bilderwechsel. Werd noch Filme kaufen. In Altengönna lachte mir eine Fotokarte entgegen, die der Pfarrer Herrn Barthel geschenkt hatte. Die herrliche Aussicht auf dem Weg zur Vögeleralm über Navis. Ein sprechender Gruß gelb umrahmt. Hatte kurz Station gemacht und die Bauern mit Liedern erfreut. Schön, so finden meine Fotokarten viele dankbare Empfänger….

Eine Woche noch hier im Saaletal und dann Urlaub….

Uns allen eine gute Woche, schattige Plätze und erfrischendes…

Liebe Grüße von Musesuse

Read Full Post »

Auf meinem etwas aufgeräumten Tisch steht eine brennende Kerze. 2. Advent. Die Zeit fliegt mit uns davon. "Machet die Tore weit", eine Motette von Heinrich Schütz, gesungen vom Dresdner Kreuzchor im Radio. "Das der König der Ehren einziehe….."Bei mir ist auch jemand eingezogen aus dem Jenaer Tierheim. Puschel heißt er. Ein süßes weißes Meerschwein mit braunen Gesicht. Nachdem Max in den Meerschweinhimmel gegangen ist, war Moritz allein. Zum Glück noch vor dem Wintereinbruch, so das ich das Tier ordentlich begraben konnte. Ganz friedlich geht es nicht zu im Stall. Bei zwei unkastrierten Männchen kein Wunder. Der Salat schmeckt trotzdem. Und der Ranghöchste gibt den Ton an.

Um dem Tierheimverein zu helfen, habe ich 100 Fotokarten geklebt, die können bei der Weihnachtsfeier im Heim gegen Spende angeboten werden. Ein Teil mit Advents und Wehnachtsmotiven, Winter + Blumen. Glückwunschkarten, Genesungspost sonstiges…Leider schreiben immer weniger Menschen Briefe. Aber ich hoffe das mein Geschenk doch Interessenten findet unter den Besuchern, am 11.12.2010 in Jena-Göschwitz.

Habe heute Vormittag wieder eine neue Reihe Weihnachts und Adventsmotive geknipst mit meiner alten EXA. Experimentiert auf dem Bücherschrank. Unsere Ägyptische Krippe mit Maria, Josef, dem Kindlein, Hirten, Könige aus Ton in Aktion, vom roten Meer. Im Hintergrund Weihnachtskaktus, Stern, Kamel, Kerze….Ein wenig herumprobiert. Die Tonfiguren sind mit soviel Liebe und Blick für das feine kunstvoll gefertigt. Sie stehen das ganze Jahr auf dem Schrank. In Ägypten gilt dieses Bild als Glücksbringer. Ein alter knorriger Weinstock aus Ungarn umrundet Maria und Josef. Na mal sehen, wie die Filme werden….?

Anährungsversuche im Stall. Puschel beschnuppert neugierig den Moritz. Verlegenheitsfressen, Zähne klappern, Moritz signalsiert komm mir nicht zu nah, kleine Beiserei. Muss mal zur Tierärztin mit ihm. Sein Fell ist so verfilzt. Vielleicht ist er deswegen so mürrisch. Habe sie erstmal getrennt. Puschel hat ihn quickend gesucht. Diesem guten war auch der Partner gestorben. Ja die lieben Tierlein….Jedem sein Pläsierlein.

Und uns allen einen schönen 2. Advent und eine gute Woche.
Herzliche Grüße von Musesuse

Read Full Post »